BerlinerID - Deutschkurse in Berlin des IIK Duesseldorf WerbungTestDaF - Test Deutsch als Fremdsprache für#039;s Studium

Infobrief Wirtschaftsdeutsch Ausgabe 2002-2

 

INFOBRIEF WIRTSCHAFTSDEUTSCH: 
*6. JAHRGANG* Nr. 2/2002
Eine Serviceleistung des INSTITUTS FÜR INTERNATIONALE KOMMUNIKATION (IIK Düsseldorf e.V.) im FORUM WIRTSCHAFTSDEUTSCH 

ISSN 1439-3697 (E-Mail-Infobrief)
ISSN 1439-3700 (Internet-Archiv)
Archiv: http://www.wirtschaftsdeutsch.de/infodienst

 

=> Hinweis: Archivlinks werden nicht mehr aktualisiert <=

 

Düsseldorf, den 20. Mai 2002,  Ausgabe 2-2002

Überblick

 

 
 

 

Vorwort

Hallo, liebe Infobrief-Leser,
vielleicht treffen wir einige von Ihnen bald persönlich. Wie in den letzten Jahren ist das IIK Düsseldorf auch diesmal mit einem großen Stand auf der Jahrestagung Deutsch als Fremdsprache in München vertreten (29.05.-01.06.02). Und natürlich sind Sie herzlich auf einen kleinen Plausch, Kaffee und Plätzchen oder Gummibärchen eingeladen.

Vielleicht spielen Sie auch "Glücksfee", da wir in der letzten Bewerberrunde für unsere Fortbildungsstipendien "Wirtschaftsdeutsch" das Los live auf der Tagung entscheiden lassen. Bei einem auch für den DaF-Unterricht geeigneten WM-Tippspiel können Tagungsbesucher einen Fortbildungsplatz (inkl. Unterkunft) gewinnen und Ihre Lerner viele Buchpreise.

Dieser Infobrief ist auch die letzte Chance, Sie noch auf drei aktuelle Weiterbildungsveranstaltungen im Juni und Juli aufmerksam zu machen (s.u.).

So, nun aber zu den inhaltlichen Neuigkeiten dieses Infobriefes: Udo Tellmann hat für Sie u.a. eine "schlüsselfertige" Unterrichtseinheit "Reiserecht" zusammengestellt, die sie als Datei mit allen Arbeitsblättern herunterladen können. Auch das Dossier "Medienlandschaft" lässt sich direkt im Unterricht verwenden.

Wir sind gespannt auf Ihre Kritiken, Ergänzungen und Verbesserungsvorschläge zu diesen Neuerungen.

Bis vielleicht bald mal persönlich
Matthias Jung & Udo Tellman

 

Überblick --- Archiv

 

Hinweis: Wirtschaftsdeutschfortbildung im Juli

Bald anmelden muss man sich für folgende einschlägige Fortbildungen Wirtschaftsdeutsch

  • Deutsch für den Beruf unterrichten - mit und ohne Internet (08.07.-19.07.02)
  • Interkulturelles Präsentations- und Verhandlungstraining (22.07.-26.07.02)
Ausführliche Infos und weitere Fortbildungsangebote wie "Landeskunde online und offline", "Internet-Training", "Schule erleben" finden Sie unter

http://www.iik-duesseldorf.de/fortbildungen/

Unser Sprachkursangebot für den Sommer gibt es unter:

http://www.iik-duesseldorf.de/sprachkurse/sommerkurse.php

oder per E-Mail-Abruf:

(einfach anklicken und LEERE Mail abschicken oder per Hand die jeweilige Adresse - dann ohne mailto: - eingeben und leere Mail abschicken)

Fordern Sie direkt einen oder mehrere Prospekte per Post an mailto:prospekt@wirtschaftsdeutsch.de?subject=Prospektzusendung

Anzahl und Adresse nicht vergessen!

Und natürlich beraten wir auch gerne per Post oder Telefon: Institut fuer Internationale Kommunikation
in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Heine-Universitaet
(IIK Düsseldorf e.V.)
Geb. 23.31, Raum U1.73
Universitaetsstr. 1
D-40225 Duesseldorf

* Tel: +49/(0)211/81-15182
* Fax: +49/(0)211/81-12537
* E-Mail: sekretariat@iik-duesseldorf.de
* Internet: http://www.iik-duesseldorf.de

 

Überblick --- Archiv

 

Wirtschaft aktuell: Kurzmeldungen und Links

*** Unternehmen: Deutsche Telekom auf Talfahrt Der Wert der T-Aktie sinkt zum ersten Mal unter den Emissionspreis von EUR 14,57: http://www.ftd.de/tm/tk/1014399068002.html?nv=se

***Tarifverhandlungen und Streiks: Nicht ohne Streiks geht es bei den aktuellen Tarifverhandlungen insbesondere in der Metallindustrie zu: http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200013,200050,524370/ http://www.das-erste.de/print.asp?url=http://www.swr.de/plusminus/archiv/02_04_23/archiv6.html

***Arbeitskampf wegen Fußball-WM? Eine zweite Streikfront droht: Zum ersten Mal werden wichtige Spiele der Fußball-WM während der Arbeitszeit übertragen: http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!202829,203062,525828/

*** Job-Aktiv-Gesetz, eine erste Bilanz Das von der Regierung beschlossene Job-Aktiv-Gesetz (vgl. Dossier "Arbeitsmarktpolitik aus Infobrief Wirtschaftsdeutsch 1-2/2002) ist in der Praxis noch kein Erfolg: http://www.wiwo.de/wiwowwwangebot/fn/ww/SH/0/sfn/buildww/
cn/cn_artikel/id/62637!151346/

http://www.wirtschaftsdeutsch.de/infodienst/2002/kww-info1-2002.php3

*** Arbeitsmarktpolitik: Konzepte der Parteien im Wahljahr Die SPD setzt weiterhin auf das Bündnis für Arbeit, Überstundenabbau und mehr Teilzeitarbeit, die CDU/CSU auf die Zulassung untertariflich bezahlter Arbeit: http://www.wiwo.de/wiwowwwangebot/fn/ww/SH/0/sfn/buildww/cn/
cn_artikel/id/62637!149117/

***Unternehmensideen: Supermarkt verkauft Autos im Web Die Handelskette Schlecker vertreibt neue Kleinwagen über seine Internet-Homepage. Mit einem Trick unterläuft das Unternehmen das Wettbewerbsrecht:
http://www.n-tv.de/3009442.html

*** Wirtschaftspolitik: Antikorruptionsregister Nach den diversen Schmiergeldskandalen der letzten Monate plant Wirtschaftsminister Müller eine bundesweite "Schwarze Liste", um korrupte Unternehmen von öffentlichen Aufträgen auszuschließen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,192865,00.html

***Wirtschaftsrecht: Neues zur Unternehmensübernahme Seit dem 1. Januar 2002 regelt ein neues Gesetz die Übernahme anderer Unternehmen durch Erwerb der Aktienmehrheit
www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200011,200729,524666/


 

Überblick --- Archiv

 

Unterrichtsdossier: Medienlandschaft und Kirch-Pleite

von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Seit dem Start des Privatfernsehens 1984 hat sich die Medienlandschaft in Deutschland radikal verändert. Die Zahl der Programme ist rasant gestiegen, ebenso die Überflutung des Fernsehpublikums mit Werbung. Würde man die Werbeinsendungen, die alle Programme zusammen im Laufe einem Tag senden, aneinanderreihen, so könnte man 3 Tage ununterbrochen Werbung sehen.

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten reagierten auf die Konkurrenz mit einer wenn auch vorsichtig betriebenen Veränderung ihres Programmangebots (Stichwort: "Quote") und einer Ausweitung ihrer Regionalprogramme. Ihr Marktanteil, in den 90er Jahren stark geschrumpft, hat sich mittlerweile bei 50% eingependelt.

***Vorschlag 1: Fragen Sie zum Einstieg die Lerner nach ihrer Haltung zum Privatfernsehen. Welche Auswirkungen hat das Privatfernsehen auf das Programmangebot der öffentlich rechtlichen Sender?

***Vorschlag 2: Lassen Sie die Lerner Informationen zu folgenden Aspekten sammeln:

Im Privatfernsehen geht der Kampf um Pay-TV, Kabelfernsehen und Senderechte munter weiter. Neue Programme schießen wie Pilze aus dem Boden und werden nach kurzer Sendezeit wieder abgesetzt. Genau so vielfältig wie das Programmangebot sind aber auch die finanziellen Verflechtungen zwischen den einzelnen Anbietern.

Der Konzentrationsprozess in der Branche ist in vollem Gange, die Großen fressen die Kleinen. Jetzt aber hat es einen der Großen der Branche erwischt, den Filmrechtehändler Leo Kirch. Sein auf Pump zusammengekauftes Medienimperium wird nun in Einzelteilen an Banken, Versicherungen und Mitkonkurrenten "verhökert".

Chronik der Kirch-Pleite:
http://www.br-online.de/politik-wirtschaft/thema/kirch/index.shtml

Aktueller Stand der Dinge:
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,2044,OID752490,00.html

Die finanzielle Schieflage der Kirch-Gruppe blieb lange unentdeckt blieb und die Gläubigerbanken mit all ihren Experten pumpten immer weiter Geld in das marode Imperium. Dem interessierten Laien ist das kaum begreiflich zu machen. Es dürfte aber nicht zuletzt zurückzuführen sein auf das undurchschaubare Geflecht von Beteiligungen und Querfinanzierungen innerhalb des Kirch-Imperiums.

***Vorschlag 3: Die Lerner klicken die Programmanbieter auf mögliche Kirch-Beteiligungen durch. Die Ergebnisse können dann mit dem ebenfalls auf der Webseite auffindbaren Gesamtüberblick über die Beteiligungsverhältnisse der Kirchgruppe (unter "Sendergruppierungen") verglichen werden:
http://www.kek-online.de/esc/beteiligung.html

***Vorschlag 4: Lerner mit guten Wirtschaftskenntnissen könnten die Beteiligungsverhältnisse beim Fernsehsender "Premiere" erläutern

***Vorschlag 5: Die Lerner stellen anhand der Informationen zu "Premiere World" die Funktionsweise des Bezahlfernsehens ("Pay TV") vor.

***Vorschlag 6: Diskutieren Sie mit den Lernern über die allgemeinen Gefahren einer zu großen Medienkonzentration. Als Textgrundlage gut geeignet ist ein Artikel der Financial Times Deutschland über die Lockerung der Regeln gegen Medienmacht in den USA: http://www.ftd.de/null/1052498.htmlme/FTD960132007803.html

Eine Gesellschaft des Kirch-Imperiums nach der anderen muss Insolvenz beantragen. Um die Filetstücke raufen sich nicht nur die Gläubigerbanken, sondern auch ehemalige Anteilseigner und gleichzeitige Mitkonkurrenten wie der australische Verleger Rupert Murdoch und der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi. Biographien dieses "Duo Infernale": http://www.br-online.de/politik-wirtschaft/thema/kirch/index.shtml
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,druck-190179,00.html

Nicht nur den Medienkritikern sondern auch den einheimischen Politikern graut es vor der Vorstellung, dass einer der beiden Medienmogule in der deutschen Medienlandschaft Fuß fassen und sich dort ausbreiten könnte. Kanzler Schröder versuchte schon frühzeitig, mit allen Mitteln den Vormarsch Rupert Murdochs zu stoppen. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck fordert gar die Abschottung des deutschen Medienmarktes: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,181530,00.html http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,190606,00.html

***Vorschlag 7: Diskutieren Sie mit den Lernern die Argumente für und gegen eine Wettbewerbsbeschränkung im Medienbereich. Als weitere Grundlage dazu der Artikel zum Geschäftsgebaren von von Rupert Murdoch:
http://www.n-tv.de/3000359.html?tpl=druck

Die Kirch-Pleite treibt auch andere Branchen in die Krise. Betroffen ist vor allem allem die Fußball-Bundesliga, die bei Kirch Traumeinnahmen für die Übertragungsrechte im Pay-TV erzielte. Die rosigen Zeiten sind vorbei, vor allem die kleineren Vereine bangen ums Überleben. Die Regierung erwägt Staatsbürgschaften als Überbrückungshilfen: http://www.manager-magazin.de/ebusiness/artikel/0,2828,191363,00.html


 

Überblick --- Archiv

 

Hinweis: "Interkulturelle Kompetenz im Sprachtraining"

Eintägiger IIK-Workshop am 15.06.2002

Mit dem neuen Workshop "Interkulturelle Kompetenz im Sprachtraining" setzt das IIK Düsseldorf seine erfolgreiche Serie von ein- oder zweitägigen Fortbildungen für Sprachtrainer fort: Das Seminar gibt Antworten auf die Frage, wie sich die interkulturelle Kompetenz der Teilnehmer im Rahmen eines prozessorientierten Sprachtrainings entwickeln, fördern und überprüfen lässt.

Der Workshop richtet sich an Sprachtrainer, die mit Gruppen oder Einzelpersonen arbeiten.

Preis: 170 Euro (Mittagessen, Kaffee/Getränke, Materialien etc. eingeschlossen.)

Termin: 15.06.02, 10-16:00h

Referent ist Dr. Hans-Jörg Keller, die Seminarleitung liegt bei Luca Lauga-Engelbert

Das Seminar findet in reizvoller Umgebung auf Schloss Mickeln im Düsseldorfer Süden (Uni-Naehe) statt.

Programm, Eindrücke vorangegangener Fortbildungen und weitere Infos erhalten Sie hier:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2002/kurse/06fk/programm.php

Online-Anmeldung:
http://www.iik-duesseldorf.de/anmeldung/anmeldung.php3?anmeldung=Fortbildungen

Auskunft & Anmeldung:
IIK Düsseldorf e.V./Universitätsstraße 1/23.31
40225 Düsseldorf
Tel: 0211/81-15182
Fax: 0211/81-12537
E-Mail: mailto:trainerseminar@iik-duesseldorf.de
oder allgemein: iik@uni-duesseldorf.de

Inhaltliche Auskünfte, Termine für weitere Fortbildungen und persönliche Beratung bei der Teamleiterin:
lauga-engelbert@iik-duesseldorf.de


 

Überblick --- Archiv

 

Aktion: "Währung im Wortschatz" - Ergebnisse

von Dr. Matthias Jung, IIK Düseldorf

In der vergangenen Infobrief-Ausgabe fragten wir nach Redensarten rund ums Geld, insbesondere im Zusammenhang mit Währungs- und Münzbezeichnungen. Aus Ihren verschiedenen Zuschriften und Ergänzungen sei eine besonders hervorgehoben: Alla Kuntschukina übersetzte ähnliche russische Redensarten - etwas ist keinen gebrochenen Groschen wert
- einen Groschen hinter der Seele haben
- eine Kopeke schützt einen Rubel
- der Rubel rollt

Letztere Redensart verwendet man übrigens auch im Deutschen. Mir war gar nicht klar, dass sie ursprünglich aus dem Russischen stammt. Ich dachte "R-R" sei eine rein deutsche Alliteration.

Alla Kuntschukina ergänzte außerdem folgende deutsche Redensarten, die in unserer Liste fehlten: - eine/die schnelle Mark machen/verdienen
- etwas geht (jmdm.) durch Mark und Pfennig
- der Groschen fällt (bei jmdm.)
- jmdm. fehlt ein Groschen an der Mark
- nicht (ganz) bei Groschen sein

Die letzten beiden Wendungen waren mir nicht geläufig, sie sind vielleicht regional begrenzt.

Alla Kuntschukina schicken wir als kleines Dankeschön die neueste Ausgabe von MARKt zu...


 

Überblick --- Archiv

 

Online-gestützter Unterrichtsvorschlag: "Reisemängel"

von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Die folgende Übungseinheit (Niveau: Mittel und Oberstufe) ist so konzipiert, dass sie sowohl im Unterricht als auch von den LernerInnen als Hausaufgabe oder in Eigenregie bearbeitet werden kann, wenn im Unterricht selber kein Internetzugang besteht.

Im Infobrief nennen wir nur kurz die einzelnen Schritte. Die für die Durchführung erforderlichen Arbeitsblätter mit den ausführlichen Aufgaben und Lösungsschlüssel können Sie gesammelt als einfaches Word-Dokument oder im PDF-Format herunterladen:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/arbeitsblatt-tourismus.doc
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/arbeitsblatt-tourismus.pdf

Das Material ist "schlüsselfertig" aufbereitet, so dass Sie es mit direkt im Unterricht einsetzen können.

Themenvorschläge für weitere Übungseinheiten, Ergänzungen und Kritik bitte an: mailto:tellmann@wirtschaftsdeutsch.de Wir freuen wir uns über jede Verbesserungsidee.

VORENTLASTUNG

1) Bilden Sie Kleingruppen und überlegen Sie, welche Mängel oder Probleme bei einem Urlaubsaufenthalt auftreten können, die Anlass für eine Reklamation sein könnten?

2) Für welche Mängel kann Ihrer Ansicht nach eine Preisminderung geltend gemacht werden, für welche nicht?

ONLINE-AUFGABEN (Leseverstehen)

3) Klicken Sie die Seite http://www.recht-im-tourismus.de an und überprüfen Sie Ihre Antworten (unter: "Tipps für Reisende/ Pauschalreisevertrag/ Nach und während der Reise/ Welche Mängel berechtigen überhaupt zur Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen?").

4) Notieren Sie die im Text genannten Grundsätze zur Anerkennung bzw. Nichtanerkennung von Mängeln.

5) Gehen Sie zur Seite: http://www.anwalt-suchservice.de/rechtsprechung/reise.htm und klicken Sie die Rubrik "Häufig gestellte Fragen" an. Finden Sie die Antworten zu folgenden Fragen (s. Arbeitsblatt).

TRANSFER (Schreibaufgabe)

6) Gehen Sie auf der Website zur Frage 10 ("Welche inhaltlichen Anforderungen sind bei einer Reisereklamation zu beachten") und notieren Sie stichwortartig, was ein Reisender am Urlaubsort und bei der Rückkehr tun sollte, um nicht seinen mögliche Ansprüche auf Reisepreisminderung zu verlieren. (Der Text könnte auch vorher heruntergeladen und als Lückentext zu Präpositionen/ zum Partizip/ oder zum Fachwortschatz präsentiert werden).

7) Gehen Sie auf der Seite http://www.anwalt-suchservice.de/ratgeber/vertraege.htm zu den Musterverträgen zu Reise und Freizeit.

Drucken Sie die zwei Texte "Anwaltsschreiben zur Geltendmachung von Reisemängeln" und "Geltendmachung von Reisemängeln" aus. Markieren Sie die Textteile, die Sie unabhängig vom jeweiligen Reklamationsgrund als Textbaustein für eine Reklamation benutzen können. Falls keine Druckmöglichkeiten vorhanden sind: Notieren Sie sich alle entsprechenden Textteile.

8) Verfassen Sie ein Anwaltsschreiben an den Reiseveranstalter, in dem Sie die Beanstandungen Ihres Klienten auflisten und eine Reisepreisminderung beanspruchen.

Wie die einzelnen Mängel zu bemessen sind und die Preisminderung zu berechnen ist, erfahren Sie auf der Seite http://www.recht-im-tourismus.de unter "Die Reise war nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Habe ich Gewährleistungsansprüche?/ auf Minderung des Reisespreises".


 

Überblick --- Archiv

 

Wissen Sie's? Was ist eigentlich ein Werktag?

von Dr. Matthias Jung, IIK Düsseldorf

Auf diese Frage brachte uns Hans Steinmassl aus Wiesloch, der im Rahmen unserer Sprachberatung auf www.wirtschaftsdeutsch.de anfragte, wie denn nun die Formulierung auf "bis 15 Werktage vor..." genau zu verstehen sei. Und tatsächlich herrscht bei dem Ausdruck "Werktage" große Begriffsverwirrung. Wissen Sie's? Dann schreiben Sie uns bitte:

mailto:redaktion@wirtschaftsdeutsch.de

Ihre und unsere Antworten gibt es in der nächsten Nummer


 

Überblick --- Archiv

 

Anzeige: Internationaler Krankenversicherungsschutz

Für Deutsche im Ausland, Deutsche Versicherer, Beitrag z.B. ab 80 EURO p.m. für einen Mann Alter 54 Jahre, Laufzeit unbegrenzt, bis Eintrittsalter 79 Jahre.

Info unter www.auslandstreff.net


 

Überblick --- Archiv

 

Pinnwand

Pinnwand: Markt 24 - Lego für Manager - Reiserecht - Ausdrucktipp - E-Mails in Unternehmen - Unternehmen im Web-Test - Umfrage zum E-Learning - DIN-Tipps - PISA-Studie - Stil & Etikette

***Markt 24 erschienen Schwerpunkte des vom Goethe-Institut herausgegebenen Heftes sind der Euro, Ökonomie und Ökologie sowie Verhandlungen und Vorstellungsgespräche. Online-Auszüge gibt es aber erst von Nr. 23: http://www.goethe.de/z/50/pub/markt/deindex.htm

***Lego für Manager Mit dem vom dänischen Spielwarenhersteller entwickelten Klötzchen bauen Manager bei E.ON oder Nokia in Workshops die aktuelle Lage ihrer Firma plastisch nach, bewältigen Gruppenkonflikte und entwickeln gemeinsame Strategien http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,189977,00.html

***Reiserecht: Entwarnung für Schnarcher Schnarchende Passagiere im Flugzeug müssen von den Mitreisenden hingenommen werden. http://www.reise-zeitung.de/neu/info/reiserecht2.asp?ID059

***Ausdruck von Internetseiten: Nachtrag John Dembo empfiehlt den Browser Opera: "Ich kann eine Vorschau des Ausdrucks ansehen und ggf. den Zoomfaktor verkleinern, damit alles auf einer Seite passt oder vergrößern, damit Text leserlicher wird. Ich kann auch den Rand ändern und wählen, ob Kopf und Fußzeile erscheinen sollten."
www.opera.com

*** E-Mails in der Unternehmenskommunikation Ein lesenswertes Interview mit einem Kommunikationsberater zu Problemen mit dem E-Mail-Umgang in Firmen: http://www.the-write-stuff.de/1016nl04.pdf

***Unternehmen im Web-Test Das Managermagazin hat Internetauftritt der 100 wichtigsten deutschen Unternehmen einer Bewertung (Gestaltung, Navigation, Aktualität,Interaktivität) unterzogen:
http://www.manager-magazin.de/ebusiness/webtest/0,2828,168031,00.html

***Bertelsmann-Umfrage zum E-Learning 30% der Deutschen interessieren sich für E-Learning, Tendenz steigend, aber es giobt auch Gefahren. Artikel bzw. gesamte Studie: http://www.bertelsmann-stiftung.de/press/item.cfm?aId=5618&lan=de
http://www.bertelsmann-stiftung.de/documents/PRDOWN.pdf

***Hinweise zur DIN-gerechten Adress-Schreibung in Briefdokumenten ins In- und Ausland:
http://www.the-write-stuff.de/tipp26.html

***Lerneinheiten zum Euro von Landeskunde online von Goethe-Institut Inter Nationes für Anfänger bzw. Fortgeschrittene (Hinweis von Dagmar Giersberg):
http://www.inter-nationes.de/d/schulen/laku/euro-a-f.html
http://www.inter-nationes.de/d/schulen/laku/euro-f-f.html
http://www.inter-nationes.de/d/schulen/laku2002/billigeuro-f.htm

***PISA-Studie: Immer noch viel Aufregung Fast die Hälfte der BWL-Studenten im Vordiplom scheiterten an den für Neuntklässler konzipierten PISA-Rechenaufgaben. Hätten Sie es besser gemacht.? Testen Sie sich selbst: http://www.spiegel.de/unispiegel/Studium/0,1518,195212,00.html

***Stil und Etikette in modernen Zeiten EMNID-Umfragen zu Email-Fettnäpfchen, dem Umgang mit dem Du, der Aktualität traditionellen Kavaliersverhaltens und zum Trinkgeldverhalten nach Einführung des Euro:
http://www.komma-net.de/seb/emnidumfragen.asp


 

Überblick --- Archiv

Impressum

HERAUSGEBER

IIK Duesseldorf
Institut für Internationale Kommunikation in Zusammenarbeit
mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstr. 1/23.31, 40225 Duesseldorf
Tel + 49 (0)211/81-15182
Fax: + 49 (0)211/81-12537
E-Mail: mailto:wirtschaftsdeutsch@iik-duesseldorf.de
Skype-Kennung: "IIK Duesseldorf"
WWW-Infos: http://www.iik-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf, Vereinsregister-Nr. 7118
Finanzamt Düsseldorf-Süd: 106/5748/0866
Vorstand: Prof. Christine Schwarzer, Prof. Heiner Barz u.a.
Geschäftsführung: Dr. Matthias Jung

INTERNET-PLATTFORM

http://www.wirtschaftsdeutsch.de

ARCHIVE

Infobriefe

Tipps des Monats

REDAKTIONSTEAM

Udo Tellmann, Dr. Matthias Jung, Dr. Rüdiger Riechert

VERANTWORTLICH FUER DIESE AUSGABE i.S.d.P.

Dr. Matthias Jung

COPYRIGHT

Die Veröffentlichung von Artikeln aus dem KWW-Infobrief in Mailinglisten und anderen Publikationsformen ist unter Nennung der Quelle sowie der Internet-Plattform http://www.wirtschaftsdeutsch.de/ erlaubt. Fuer andere Formen der Veroeffentlichung und Archivierung ist die Erlaubnis der Redaktion einzuholen.

KONTAKT

Haben Sie Verbesserungsvorschläge für den Infodienst? Themenvorschläge, Beiträge oder Leserbriefe? Dann schreiben Sie an:

mailto:infobrief@wirtschaftsdeutsch.de

ABO-WÜNSCHE

http://www.iik-duesseldorf.de/infoabo.php3

oder:

mailto:join-kww-info@rundbrief.de

ABO BEENDEN

Leere Mail an persönliche Abbestelladresse (zu finden im Infobrief-Kopf und im Impressum der E-Mail-Ausgabe)

ABOÄNDERUNGEN

Bitte erst abbestellen und dann neu abonnieren (s.o.)

DIESEN INFOBRIEF BITTE AN INTERESSIERTE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN WEITERLEITEN. DANKE!