BerlinerID - Deutschkurse in Berlin des IIK Duesseldorf Werbungintensive courses german

Infobrief Wirtschaftsdeutsch Ausgabe 2004-10

 

INFOBRIEF WIRTSCHAFTSDEUTSCH: 
*8. JAHRGANG* Nr. 10/2004
Eine Serviceleistung des INSTITUTS FÜR INTERNATIONALE KOMMUNIKATION (IIK Düsseldorf e.V.) im FORUM WIRTSCHAFTSDEUTSCH 

ISSN 1439-3697 (E-Mail-Infobrief)
ISSN 1439-3700 (Internet-Archiv)
Archiv: http://www.wirtschaftsdeutsch.de/infodienst

 

=> Hinweis: Archivlinks werden nicht mehr aktualisiert <=

 

Düsseldorf, den 16. November 2004,  Ausgabe 10-2004

Überblick

Vorwort

1 Wirtschaft aktuell:
Neues DHL-Luftkreuz Leipzig - Börsenrückzug von T-Online - Überlebenskampf bei Karstadt/Quelle - Streikwelle bei Opel - EU-Klage gegen VW-Gesetz - Streichorgie durch "Hartz IV" - Studie zur Akzeptanz von Lohnkürzungen - Länderranking Korruption

**In eigener Sache:
Kompaktworkshop "Selbstmanagement"

2 Aktuelles Thema: Automobilindustrie

**In eigener Sache:
Sokrates-Stipendienprogramm 2005

3 Bewerbungskriterium Soft Skills

4 Materialbörse (1): Wortschatz für die Bürokommunikation

5 Materialbörse (2): Fachwortschatztest zum Thema Messe

**In eigener Sache:
Neue IIK-Fortbildung zu den Europäischen Bildungsprogrammen

6 "Was ist eigentlich eine ....Firma?"

7 Aktuelle Stellenangebote

8 Pinnwand:
Education Quality Forum 2004 - Online-Educa Berlin - E-Learning an deutschen Hochschulen - Unternehmensumfrage: Bewerbungsunterlagen - Werbesprache - Informationspflichten für Ebay-Verkäufer - Widerrufsrecht für Ebay-Käufer - Neue Kundschaft für Mitwohnzentralen - Humor: Büro-Frotzeleien

Impressum

 

Überblick --- Archiv


 

 

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

eines der beherrschenden Themen der Wirtschaftspresse in den vergangenen Wochen war die Situation in der deutschen Automobilindustrie.

Die Nachrichten konnten widersprüchlicher kaum sein. Die Hersteller von Luxuslimousinen wie etwa Porsche und BMW konnten sich bei der Betrachtung ihrer Umsatzzahlen zufrieden zurücklehnen, während bei den traditionellen Mittelklassewagenproduzenten VW und Opel die Alarmglocken immer lauter schrillten und rigide Stellenkürzungspläne bekannt gegeben wurden (Wirtschaft aktuell).

Anlass genug für uns, mal einen genaueren Blick auf die Branche zu werfen. In unserem Dossier (Beitrag 2) haben wir für Sie deshalb ausführliche Informationen zu Absatzzahlen, Absatzmärkten und Konzernverflechtungen zusammengestellt.

In der Materialbörse finden Sie diesmal einige Arbeitsblätter zum Bürowortschatz und einen Fachwortschatztest zum Thema Messe.

Allen Kollegen, die im Unterricht schier verzweifeln, weil die Kursteilnehmer auf das Angebot von Partner- oder Gruppenarbeit nur mit verächtlichem Knurren reagieren, sei als Argumentationshilfe die Umfrage der DIHK zur Wichtigkeit sozialer Kompetenzen im späteren Berufsleben ans Herz gelegt (Beitrag 3).

Viel Freude beim Lesen wünscht Ihnen

Ihr
Udo Tellmann
für die Online-Redaktion des IIK Düsseldorf

 

Überblick --- Archiv

 

1. Wirtschaft Aktuell

***Standort Ostdeutschland: Leipzig wird DHL-Luftfrachtkreuz
Die Express- und Logistiktochter der Deutschen Post AG verlagert ihren Hauptumschlagsplatz von Brüssel nach Leipzig. Es winken einige Tausend neuer Arbeitsplätze:
http://www.mdr.de/nachrichten/wirtschaft/1673950-
hintergrund-1682945.html

***Telekommunikation: Börsenrückzug von T-Online
Die Deutsche Telecom gliedert ihre Tochter T-Online wieder in das eigene Unternehmen ein. Die Anleger fühlen sich geprellt:
http://www.netzeitung.de/wirtschaft/unternehmen/308525.html

***Einzelhandel: Überlebenskampf bei Karstadt/Quelle
Europas größtem Warenhaus- und Versandhandelskonzern steht das Wasser bis zum Hals. Nur massive Einschnitte können die Rettung bringen. Mit der befürchteten Schließung vieler Filialen drohen zahlreiche Innenstädte zu veröden:
http://www.tagesschau.de/thema/0,1186,OID3680942_
REF1_NAVSPM1,00.html

***Unternehmen: Wilde Streiks bei Opel
Opel-Mitarbeiter stemmen sich gegen die Stellenabbau- und Schließungspläne von Konzernmutter GM. Ein mehrtägiger Streik in Bochum ließ zeitweise die Bänder in anderen europäischen Opel-Werken stillstehen. Eine Chronik der Ereignisse:
http://www.wdr.de/themen/wirtschaft/wirtschaftsbranche/
opel_bochum_stellenabbau/inhaltsseite.jhtml

***Unternehmen: Klage der EU gegen das VW-Gesetz
Die EU-Kommission hat beschlossen, Deutschland wegen bestimmter Vorschriften des "VW-Gesetzes" vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen. Die Regelung schützt Europas größten Autokonzern vor feindlichen Übernahmen: http://www1.ndr.de/ndr_pages_newsdetail/0,2984,
NID20041012173937_NTBNDR_SIX0_SPM890,00.html

*** Arbeitsmarktreform: Streichorgie durch "Hartz IV"
Nach Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit wird jeder vierte Arbeitslosenhilfebezieher mit Beginn des neuen Jahres keine staatliche Unterstützung mehr erhalten:
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/
dump.fcgi/2004/1106/politik/0046/index.html

Viele Betroffene suchen jetzt ihr Heil in der Pro-Forma-Gründung einer Ich-AG:
http://www.br-online.de/daserste/report/archiv/2004/00169

*** Studie: Viele Deutsche zu Lohnkürzungen bereit
Fast jeder zweite Befragte würde Einbußen beim Lohn akzeptieren, wenn damit der Arbeitsplatz gesichert werden kann. Briten und Franzosen tun sich damit ersichtlich schwerer:
http://www.tns-emnid.com/2004/pdf/presse-
presseinformationen/2004_10_14_TNS_CNN_EuroJobs.pdf

*** Korruption: Länderranking von Transparency International
Deutschland wird im internationalen Vergleich gegenüber dem Vorjahr wieder als weniger korrupt wahrgenommen und belegt nun Platz 15 der vertrauenswürdigsten Länder. Schlusslichter bilden Haiti und Bangladesch:
http://www.transparency.de/2004-10-20_CPI.539.0.html#1045

 

Überblick --- Archiv

 

*In eigener Sache*
Workshop "Selbstmanagement":
Weiterbildung zur Leistungsoptimierung am 12.02.05 beim IIK Düsseldorf (Dr. Edwin Lüer)

Der 8-stündige Kompaktworkshop erarbeitet und trainiert unter der Leitung von Dr. Edwin Lüer die erfolgreichsten Techniken zur Beschleunigung von Arbeits- wie Lernprozessen, sei es im Berufsleben oder im Studium.
Ziel ist der Gewinn wertvoller Ressourcen durch planvolle Disposition und effiziente Selbstorganisation. Gleichzeitig werden damit Gestaltungs- und Problemlösungskompetenzen erweitert.

Ausführliches Programm und Online-Anmeldung:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2005/kurse/
02wpb/programm.php

 

Überblick --- Archiv

 

2. Aktuelles Thema: Automobilindustrie
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

- Automobilstandort Deutschland
- China - das neue Eldorado
- Konzernverflechtungen

*** Automobilstandort Deutschland
Die Zahlen der deutschen Automobilindustrie sind imposant. Laut Bericht des VDA gab die Branche rund 770.000 Menschen Lohn und Brot. Allein zwischen 1995 und 2005 wurden ca. 150.000 neue Stellen in dieser Branche geschaffen:
http://www.vda.de/de/service/jahresbericht/auto2004/
pdf_charts/7_203_2.pdf

Hinzu kommen noch über 300.000 Stellen in der Automobilzulieferindustrie. Man geht davon aus, dass hierzulande insgesamt rund 4 Millionen Arbeitnehmer direkt oder indirekt vom Wohl und Wehe der Automobilindustrie abhängen, das wäre jeder siebte Arbeitsplatz in Deutschland.

Im Jahr 2003 sank das in- und ausländische Herstellungsvolumen deutscher Automobilbaubauer bei PKW zwar leicht auf 9,2 Fahrzeuge, aber die Einbußen konnten noch durch Zuwächse im Bereich der Nutzfahrzeuge ausgeglichen werden (782.700 Einheiten). Derzeit stammt jedes fünfte weltweit gefertigte Fahrzeug aus deutscher Produktion.

Deutsche Autokonzerne im Vergleich:
http://www.boerse-online.de/branchen/technologie/259686.html?PAGE=3

International können sich vier deutsche Unternehmen in den Top Ten behaupten:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/
0,2828,309452,00.html

Aber der Motor beginnt ersichtlich zu stottern. Die Hersteller von Luxusfahrzeugen - wie BMW und Porsche - können zwar noch veritable Gewinne aufweisen, aber im Bereich der Mittelklassewagen wird die Luft langsam rau. Volkswagen steht unter starkem Sanierungszwang, bei der General-Motors-Tochter Opel drohen an den deutschen Standorten Massenentlassungen.

Verantwortlich dafür ist ein ganzes Bündel von Ursachen:
die gestiegenen Rohölpreise, die den Automobilisten zunehmend den Spaß am Fahren verleiden, der starke Euro, der den Absatz von Fahrzeugen in den Dollarraum erschwert, das Schrumpfen des technologischen und qualitätsmäßigen Vorsprungs gegenüber ausländischen Anbietern und leider auch z.T. die Lohnkosten, die deutlich über dem internationalen Durchschnitt liegen. Hinzu kommen - Beispiel VW - gravierende Fehler in der Produktpolitik.

Links zur vertiefenden Information:
Verband der Automobilindustrie, Jahresbericht 2004 (261 S.):
http://www.vda.de/de/service/jahresbericht/auto2004/
index.html

IG-Metall, Branchenanalyse 2004 (42 S.):
http://www.igmetall.de/download/branchen_wirtschafts
bereiche/metall_elektro/autoindustrie/index.html

Internetseiten der deutschen Automobilbauer:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/webliographie/
Unternehmen_und_Unternehmensgruendung/Konzerne/

*** China - das neue Eldorado
Rettung erhoffen sich die deutschen Autobauer unter anderem von dem riesigen Markt, der sich ihnen in der Volksrepublik China bietet. Mittlerweile ist das Reich der Mitte zum drittwichtigsten Produktionsstandort deutscher Pkw-Hersteller nach Deutschland und Spanien aufgestiegen:
http://www.vda.de/de/service/jahresbericht/auto2004/
pdf_charts/2_45.pdf

So hat z.B. DaimlerChrysler in diesem Monat vom chinesischen Staatsrat die Genehmigung erhalten, am Stadtrand von Peking ein Werk für die Produktion von 25.000 Fahrzeugen der C- und E-Klasse-Modelle zu eröffnen. Die Baumaßnahmen sollen bereits 2005 abgeschlossen werden:
http://www.heute.t-online.de/ZDFheute/artikel/7/0,1367,
WIRT-0-2209415,00.html

Da aber alle weltweit führenden Automobilhersteller auf den chinesischen Markt drängen und dort neue Produktionsstätten errichten, droht über kurz oder lang die Gefahr größerer Überkapazitäten - mit der Folge, dass China selbst zum Exportland wird und wiederum Arbeitsplätze in Europa, Amerika und Japan gefährdet:
http://www.automobilindustrie.de/fachartikel/
ai_fachartikel_547552.html

*** Konzernverflechtungen
Ist nun der Lamborghini ein Auto des Fiat-Konzerns oder führt VW die Oberaufsicht - oder doch vielleicht BMW. Und was ist mit dem Jeep - ein Produkt aus dem Hause Daimler Chrysler , ein General-Motors-Gefährt oder hat da Ford die Finger drin. Kaum noch jemand weiß bei der massiven Konzentrationswelle in der Automobilindustrie, welche Marke zu welchem Konzern gehört.
Wer sich einen Überblick über den aktuellen Stand der Konzernverflechtungen verschaffen möchte, dem seien die zwei folgenden Seiten empfohlen:

PKW-Sparte:
http://vmg01.dnsalias.net/vmg/automobilindustrie/download/
13107/oem-weltweit.pdf

Nutzfahrzeug-Sparte:
http://vmg01.dnsalias.net/vmg/automobilindustrie/download/
13106/nfz-beteiligungen.pdf

 

Überblick --- Archiv

 

*In eigener Sache*
Sokrates-Stipendienprogramm der EU 2005

Die Europäische Kommission hat im Rahmen des Sokrates-Programmes den Comenius-/Grundtvig-Katalog für 2005 aktualisiert. Auf die Stipendien können sich Deutschlehrer an Schulen, Hochschulen oder Institutionen der Erwachsenenbildung aus folgenden Ländern bewerben:

- Mitgliedsstaaten der EU:
Belgien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Finnland, Schweden, Großbritannien, Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Litauen, Lettland, Polen, Slowakische Republik, Slowenien, Zypern und Malta
- EFTA/EEA-Länder:
Island, Liechtenstein, Norwegen
- assoziierte Staaten aus Zentral- und Ost-Europa:
Bulgarien, Rumänien, Türkei

Weitere Erläuterungen zum Antragsverfahren haben wir auf einer eigenen Webseite zusammengestellt. Dort finden Sie auch Informationen über die ein- bis zweiwöchigen Fortbildungen des IIK Düsseldorf, die alle von der EU als förderungswürdig eingestuft wurden:

http://www.iik-duesseldorf.de/fortbildungen/sokrates.php

 

Überblick --- Archiv

 

3. Bewerbungskriterium Soft Skills

Nach einer repräsentativen Umfrage der DIHK bei über 2.000 Unternehmen spielen bei Auswahlgesprächen die persönlichen Kompetenzen von Bewerbern - wie etwa Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein - eine immer entscheidendere Rolle:
http://www.dihk.de/inhalt/informationen/news/meldungen/
meldung005580.html

Doch was steckt hinter den Schlagwörtern, die in den Stellenanzeigen so häufig auftauchen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen "Soft Skills" hat das Studentenportal Unister zusammengestellt:
http://www.unister.de/Unister/career/startseite/bewerbung/
ausgabe_thema47.html

Wenn Sie wissen möchten, wie es z.B. um Ihre Teamfähigkeit bestellt ist, dann machen doch einfach einen der folgenden kurzen Tests:
http://amica.msn.de/job_money/karriere_guide/teamcheck/test
http://www.t-online-business.de/c/25/44/43/2544432.html

 

Überblick --- Archiv

 

4. Materialbörse (1):
Wortschatz für die Bürokommunikation
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Was ein Locher oder ein Hefter ist, lernt man in jedem Grundstufenlehrwerk Deutsch. Bei einem Whiteboard und bei einem Flipchartständer helfen zumindest die eigenen Englischkenntnisse. Viele Büromaterialien, mit denen wir es täglich zu tun haben, tauchen jedoch in keinem der gängigen Lehrwerke auf.

Ein wenig Abhilfe schaffen soll eine kleine Reihe von Arbeitsblättern, die wir Ihnen in dieser und der nächsten Ausgabe des Infobriefes vorstellen möchten.

In der ersten Übung sollen den Bildern von verschiedenen typischen Einrichtungsgegenständen die entsprechenden Bezeichnungen zugeordnet werden. Die Bezeichnungen sind in einem Schüttelkasten aufgelistet, allerdings zerlegt in Grund- und Bestimmungswörter:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
bueroeinrichtung-1.doc

(100 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
bueroeinrichtung-1.pdf

(169 KB)

In Übung 2 werden weitere Einrichtungsgegenstände - ebenfalls in Form von Bildern - vorgestellt. Aufgabe ist es, aus einer Auswahl von vier Bezeichnungen die richtige herauszufiltern:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
bueroeinrichtung-2.doc

(271 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
bueroeinrichtung-2.pdf

(190 KB)

 

Überblick --- Archiv

 

5. Materialbörse (2):
Fachwortschatztest zum Thema Messe
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Wie nennt man eine Messe, die in ihrer Branche eine dominierende Stellung einnimmt? Was versteckt sich hinter den Kürzeln "CEBIT" oder "ANUGA"? Diese und weitere Fragen finden sich im ersten Fachwortschatztest zum Thema Messe:

http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
test-messe-1.doc

(40 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
test-messe-1.pdf

(162 KB)

 

Überblick --- Archiv

 

*In eigener Sache*
Neue Fortbildung am IIK Düsseldorf (Juli 2005):
"Europäische Bildungsprogramme erfolgreich nutzen"

Die Fortbildung "Europäische Bildungsprogramme erfolgreich nutzen" richtet sich an Entscheider in Bildungseinrichtungen der Schul- und Erwachsenenbildung und wird vom IIK Düsseldorf erstmals vom 25. bis 31. Juli 2005 durchgeführt:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2005/kurse/
07wwa/programm.php

Sie wurde von der EU als förderungswürdig eingestuft, so dass man sich auch auf ein Sokrates-Stipendium bewerben kann:
http://www.iik-duesseldorf.de/fortbildungen/sokrates.php

Die Projektleitung der Fortbildung liegt bei Dr. Rüdiger Riechert, der als stellv. Geschäftsführer am IIK u. a. für die Beantragung und die Teilnahme an europäischen Bildungsprogrammen verantwortlich ist.
Im E-DaF-Info hat er in diesem Jahr eine Artikelreihe zum Thema veröffentlicht:
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/infodienst/
2004/daf-info2-04.php#4

http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/infodienst/
2004/daf-info4-04.php#4

http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/infodienst/
2004/daf-info7-8-04.php#7

 

Überblick --- Archiv

 

6. "Was ist eigentlich ... eine "Firma"?
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Eine Firma, so werden die meisten spontan antworten, ist ein Unternehmen mit einem Chef, mindestens einem Büroraum, von dem aus die Geschäfte getätigt werden und, wenn diese etwas größer sind, auch einem Stab von mehr oder weniger motivierten Mitarbeitern.

Bei der sogenannten "Briefkastenfirma" haben sich dann die Mitarbeiter "virtualisiert" und das auf die Größe von 40x40x30 cm geschrumpfte Büro befindet sich in einem Land mit erstaunlich niedrigen Steuersätzen.

Die auf dem Markt angebotenen einsprachigen Wörterbücher bestärken einen in der Annahme, dass man mit seiner Erklärung ins Schwarze getroffen hat:

So heißt es in Langenscheidts "Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache" (5.Aufl. 1997) lapidar:
"Firma, die; -, Firmen; ein meist privates Unternehmen, in dem eine Ware produziert wird oder das mit einer Ware handelt."

Das Wörterbuch "Deutsch als Fremdsprache" des Duden-Verlages hat eine ähnliche Erklärung parat:
"Unternehmen der Wirtschaft, Industrie (Abk.: Fa.): eine Firma gründen; einer großen Firma angehören, für eine Firma arbeiten. Syn.: Betrieb, Geschäft, Unternehmen. Zus.: Baufirma, Konkurrenzfirma, Lieferfirma, Zuliefererfirma."

Wehe jedoch, wenn man als Lehrer mit einer solchen Erklärung vor irgendwelchen aufmerksamen BWL-Studenten glänzen möchte. Dann dürfte man schnell belehrt werden, dass in der Fachsprache der Begriff "Firma" keineswegs das konkrete Unternehmen bezeichnet. Gemäß Handelsgesetzbuch ist die "Firma" vielmehr der Geschäfts- oder Handelsname, unter dem ein Vollkaufmann seine Geschäfte betreibt und die Unterschrift abgibt.

Detaillierte Informationen zur fachsprachlichen Verwendung des Begriffs gibt u.a. der folgende Artikel des Badischen Wertpapierclubs:
http://www.bwclub.de/lexikon/f/firma.htm

P.S.
Im Deutschen Wörterbuch" von Wahrig wird auf diese fachsprachliche Bedeutung des Begriffs immerhin hingewiesen:
"Firma (f.); -, Firmen; Abk.: Fa.; Geschäft, Betrieb; Geschäfts-, Handelsname; - DDR; umg. für die Stasi; (von ital. "firma" - "(sichere) Unterschrift"; zu lat. "firmus" "fest")"
http://www.wissen.de/xt/default.do?MENUNAME=Woerterbuecher

 

Überblick --- Archiv

 

7. Aktuelle Stellenangebote

*** Deutschland

- Passau
Die VHS Passau sucht in Passau auf Teilzeitbasis (2-4 Std.tgl.) oder in Pfarrkirchen auf Vollzeitbasis eine Lehrkraft mit Erfahrungen im Bereich Deutsch als Fremdsprache;
Referenznummer:10001-847012004110561084
(Referenznummer kopieren und in das entsprechende Feld der Suchmaske eingeben):
http://www.arbeitsagentur.de/vam/vamController/
SucheAS/zeigeWeiteresuche

- Dortmund
Das Carl-Duisberg-Centrum Dortmund sucht ab sofort DaF-Lehrer und /Tutoren auf Honorarbasis für Monatskurse in der Erwachsenenbildung:
http://www.cdc.de/de/wirueberuns/job_2.htm

- Erlangen-Nürnberg
Die Sprachschule "Delenguas" sucht flexible Trainer/innen auf Honorarbasis für DaF und Wirtschaftsdeutsch;
(Eintrag vom 08.11.2004):
http://www.hueber.de/jobboerse/index.asp

- Königstein im Taunus
Die Sprachschule "Deutschpartner" sucht auf Honorarbasis Sprachtrainer/innenn für DaF und Wirtschaftsdeutsch;
(Eintrag vom 01.11.2004):
http://www.hueber.de/jobboerse/index.asp

*** Ausland

- Belgien, Brüssel
Das Goethe-Institut sucht eine/n Fachberater/in für sein Institut in Brüssel.
Aufgaben u.a.: Mitwirkung bei der Konzeption und Durchführung von Maßnahmen zur Förderung des Deutschunterrichts und bei der Vorbereitung und Organisation von europäischen und grenzüberschreitenden Fremdsprachenprojekten in Belgien sowie bei ausgewählten Projekten in den Niederlanden.
Voraussetzungen: Lehramtsstudium (1. und 2. Staatsexamen in einem Fremdsprachenfach) und berufliche Erfahrungen in diesem Bereich:
http://www.goethe.de/uun/bew/fbe/deindex.htm

- Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS)
Im Auftrag des Auswärtigen Amtes sucht das Goethe-Institut für den Zeitraum vom 1. September 2005 - 31.Mai 2006 Sprachassistentinnen und -assistenten für Schulen und Lernzentren in Russland, Kasachstan/Kirgisistan und in der Ukraine.
Interessenten sollten an einer deutschen Hochschule Slawistik, Germanistik/DaF, Geschichte oder Politologie studieren/studiert haben und zwischen 22 und 35 Jahre alt sein.
Bewerbungsfrist: 1. Dez.2004 - 14. Feb.2005
Nähere Informationen zu den Einsatzorten unter:
http://www.goethe.de/uun/bew/sag/deindex.htm

- Kolumbien, Cartagena
DaF-Lehrer/in für die Übernahme der Leitung eines Sprach- und Kulturinstituts in Cartagena de Indias/Kolumbien gesucht; gute Spanischkenntnisse erforderlich:
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/austausch/
read.php?f=6&i=2841&t=2841

- Malaysia, Kuantan
Die Fach-Hochschule für Ingenieurswissenschaft und Technologie sucht eine/n Lektor/in für DaF (Unterrichten und Prüfen); Voraussetzungen: M.A. in DaF oder Germanistik, Lehrerfahrung und gute Englischkenntnisse:
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/austausch/
read.php?f=6&i=2845&t=2845

- Polen, Woclawek
Eine private Sprachschule sucht eine Lehrkraft mit Studienabschluss in Germanistik, DaF oder Slawistik für den Unterricht mit Kindern, Erwachsenen und in Firmen. Grundkenntnisse in Polnisch sind erwünscht:
http://www.daf-portal.de/job/detail.php?siteid=405

- Türkei, Bursa
Eine private Sprachschule sucht für ein Jahr einen Deutschlehrer mit Hochschulabschluss Germanistik und Auslandserfahrung für den Unterricht von Mitarbeitern verschiedener Firmen und Gesellschaften. Türkisch-Kenntnisse sind erwünscht:
http://www.daf-portal.de/job/detail.php?siteid=407

*** Stellenangebote auf dem Portal der Zentralstelle für Auslandsschulwesen
In folgenden Ländern werden an Schulen noch Ortslehrkräfte mit dem Hauptfach Deutsch gesucht:
- Bolivien, Santa Cruz, zum 15.01.2005;
- El Salvador, San Salvador, zum 01.08.2005;
- Japan, Tokyo Yokohama, zum 01.09.2005;
- Nicaragua, Managua, zum 15.01.2005;
- Saudi-Arabien, Djidda, zum 01.09.2005;
- Türkei, Izmir, Schulj. 2004/2005, Bewerbung bis Ende Nov.2004:
http://www.bva.bund.de/aufgaben/auslandsschulwesen/
stellenschulen/ortslehrkraefte/index.html

*** Die Jobbörse von "Deutsch als Fremdsprache" ist auch direkt über das IIK-Portal "Forum Wirtschaftsdeutsch" erreichbar (Rubrikenleiste rechts):
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/

 

Überblick --- Archiv

 

8. Pinnwand

*** Education Quality Forum 2004 (17./18.Nov.2004)
Zentrales Thema der in Dortmund stattfindenden Veranstaltung ist der durch die neuen digitalen Medien bedingte Strukturwandel der Hochschulen:
http://www.education-quality.de

*** Online-Educa Berlin (01.-03.12.2004)
Schwerpunkte der 10.Internationalen Konferenz für technologisch gestützte Aus- und Weiterbildung bilden das Management von E-Learning Prozessen, der Aufbau des virtuellen Campus und die Einführung von E-Learning-Strategien in Unternehmen und öffentlichen Institutionen:
http://www.online-educa.com/de/

*** E-Learning an deutschen Hochschulen
Gemäß einer Studie des Institut für Medien- und Kompetenzforschung bieten mittlerweile zwei Drittel der befragten Hochschulen Präsensveranstaltungen mit Online-Unterstützung an:
http://www.mmkh.de/upload/dateien/texte/
studie_elearning_trends_2004_final.pdf

*** Unternehmensumfrage: Bewerbungsunterlagen
Egal, ob vom Berufseinsteiger, der Fachkraft oder vom Topmanager: Jede dritte Bewerbung weist nach einer von Rundstedt & Partner durchgeführten Erhebung bei Personalleitern größere Mängel auf:
http://www.rundstedt.de/index.htm?out=http://www.
rundstedt.de/deutsch/news.php?id=178&

*** Werbesprache: Deutsch im Aufwind?
Die vernichtenden Ergebnisse einer 2003 von der Endmark AG veröffentlichten Studie zur Verständlichkeit englischsprachiger Werbeclaims hat in Unternehmen und Werbeagenturen offenbar zu einem Umdenken geführt:
http://www.endmark.de/aktuell.php3?topic=aktuell

*** Rechtsprechung: eBay (1) - Informationspflichten von Verkäufern
Privatverkäufer, die häufig bei eBay Artikel anbieten, sollten darauf achten, dass sie u.a. eine ladungsfähige Anschrift angeben und eine Widerrufsbelehrung hinzufügen. Sonst droht eine Abmahnung:
http://www.haerting.de/deutsch/archiv/fern31.htm

*** Rechtsprechung: eBay (2) - Widerspruchsrecht für Käufer
Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes können ersteigerte Artikel binnen 14 Tagen ohne Begründung zurückgegeben werden, wenn diese von einem gewerblichen Anbieter stammen:
http://www.anwalt-suchservice.de/rechtsprechung/
neuzugaenge/neu_4894.html

*** Trend: Neue Kundschaft für Mitwohnzentralen
Statt teure Hotels oder Firmenwohnungen anzumieten, buchen Unternehmen für Projektmitarbeiter immer öfter Privatunterkünfte:
http://www.zeit.de/wirtschaftsbrief/2004/wibri_43#link100

*** Humor: Büro-Frotzeleien:
http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,291816,00.html

 

Überblick --- Archiv

Impressum

HERAUSGEBER

IIK Duesseldorf
Institut für Internationale Kommunikation in Zusammenarbeit
mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstr. 1/23.31, 40225 Duesseldorf
Tel + 49 (0)211/81-15182
Fax: + 49 (0)211/81-12537
E-Mail: mailto:wirtschaftsdeutsch@iik-duesseldorf.de
Skype-Kennung: "IIK Duesseldorf"
WWW-Infos: http://www.iik-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf, Vereinsregister-Nr. 7118
Finanzamt Düsseldorf-Süd: 106/5748/0866
Vorstand: Prof. Christine Schwarzer, Prof. Heiner Barz u.a.
Geschäftsführung: Dr. Matthias Jung

INTERNET-PLATTFORM

http://www.wirtschaftsdeutsch.de

ARCHIVE

Infobriefe

Tipps des Monats

REDAKTIONSTEAM

Udo Tellmann, Dr. Matthias Jung, Dr. Rüdiger Riechert

VERANTWORTLICH FUER DIESE AUSGABE i.S.d.P.

Dr. Matthias Jung

COPYRIGHT

Die Veröffentlichung von Artikeln aus dem KWW-Infobrief in Mailinglisten und anderen Publikationsformen ist unter Nennung der Quelle sowie der Internet-Plattform http://www.wirtschaftsdeutsch.de/ erlaubt. Fuer andere Formen der Veroeffentlichung und Archivierung ist die Erlaubnis der Redaktion einzuholen.

KONTAKT

Haben Sie Verbesserungsvorschläge für den Infodienst? Themenvorschläge, Beiträge oder Leserbriefe? Dann schreiben Sie an:

mailto:infobrief@wirtschaftsdeutsch.de

ABO-WÜNSCHE

http://www.iik-duesseldorf.de/infoabo.php3

oder:

mailto:join-kww-info@rundbrief.de

ABO BEENDEN

Leere Mail an persönliche Abbestelladresse (zu finden im Infobrief-Kopf und im Impressum der E-Mail-Ausgabe)

ABOÄNDERUNGEN

Bitte erst abbestellen und dann neu abonnieren (s.o.)

DIESEN INFOBRIEF BITTE AN INTERESSIERTE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN WEITERLEITEN. DANKE!