BerlinerID - Deutschkurse in Berlin des IIK Duesseldorf WerbungIntensivkurse Deutsch / german summer courses

Infobrief Wirtschaftsdeutsch Ausgabe 2009-1

 

INFOBRIEF WIRTSCHAFTSDEUTSCH: 
*12. JAHRGANG* Nr. 1-2009
Eine Serviceleistung des INSTITUTS FÜR INTERNATIONALE KOMMUNIKATION (IIK Düsseldorf e.V.) im FORUM WIRTSCHAFTSDEUTSCH 

ISSN 1439-3697 (E-Mail-Infobrief)
ISSN 1439-3700 (Internet-Archiv)
Archiv: http://www.wirtschaftsdeutsch.de/infodienst

 

=> Hinweis: Archivlinks werden nicht mehr aktualisiert <=

 

Düsseldorf, den 26. Januar 2009,  Ausgabe 1-2009

Überblick

Vorwort

1 Wirtschaft aktuell:
- Schwere Rezession befürchtet
- Regierung schnürt 2. Rettungspaket
- Branchenprimus Deutsche Bank in Nöten
- Chiphersteller Qimonda ist pleite
- Ratiopharm-Besitzer begeht Selbstmord
- Deutsche Post stoppt USA-Geschäft
- Die ökonomischen Kosten mangelhafter Integration

*** Anzeige:
Fortbildung Wirtschaftsdeutsch am IIK

2 Testformat: Der Europäische Wirtschaftsführerschein

3 Bibliographie Wirtschaftsdeutsch:
Landkarten für den Landeskundeunterricht

4 Neue Beiträge in der Materialbörse:
- Wirtschaftspolitik: Europäische Konjunkturpakete
- Handelskorrespondenz: Bezugszeichen und Betreff
- Grammatik: Übungen zum Relativsatz
- Fachwortschatztests: Gastronomie

5 Aktuelle Stellenangebote

*** Anzeige:
Abendkurse und Tests Wirtschaftsdeutsch am IIK

6 Veranstaltungstermine:
- Bildungsmesse Didacta
- Fachkonferenz zum Distance Learning
- Konferenz Moodlemoot
- Petersberger Trainertage
- Internationale Deutschlehrertagung

7 Pinnwand:
- Let's make Money - Sprachenvermittlung per Online-Video - Filmen lernen - Die Europäischen Bildungsprogramme - Zukunftsfähigkeit des deutschen Bildungssystems - Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2009 - Absetzbarkeit von Arbeitszimmern

Impressum

 

Überblick --- Archiv


 

 

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

ich begrüße Sie recht herzlich zur ersten Ausgabe des Infobriefes im Jahr 2009.
Die Redaktion Wirtschaftsdeutsch wird sich auch in diesem Jahr bemühen, interessante Unterrichtsmaterialien für Sie bereitzustellen oder im Netz aufzuspüren. Natürlich freuen uns, wenn Sie uns wieder wie im letzten Jahr eigene Beiträge zur Veröffentlichung zusenden.

Die zweite Jahreshälfte des letzten Jahres stand ganz im Zeichen der weltweiten Turbulenzen auf den Finanzmärkten. Die deutsche Gesellschaft für deutsche Sprache hat deshalb den Begriff "Finanzkrise" folgerichtig zum Wort des Jahres 2008 gekürt und den Ausdruck "notleidende Banken" zum Unwort des Jahres erklärt:

http://diepresse.com/home/panorama/skurriles/445431/
index.do?_vl_backlink=/home/panorama/index.do

Im gerade erst begonnenen Jahr 2009 dürfte das Wort "Konjunkturpaket" sicherlich einer der heißen Topkandidaten sein. Zu diesem Thema finden Sie in der Materialbörse ein 10-seitiges Arbeitsblatt (Siehe: "Neue Beiträge in der Materialbörse").

Darüber hinaus stellen wir Ihnen in diesem Infobrief weitere Tests, Grammatikübungen und Materialien für den Landeskundeunterricht vor.

Hinweisen möchte ich Sie noch auf die neue Ausschreibungsrunde der Robert-Bosch-Stiftung für Lektorate in Osteuropa und China (Siehe: "Stellenanzeigen").

Aber nun viel Spaß beim Stöbern

Ihr
Udo Tellmann

P.S.
In der nächsten Ausgabe des Infobriefes (02/2009) finden Sie dann wieder neue interessante Links für den Wirtschaftsdeutschunterricht aus den Weiten des Internets.

 

Überblick --- Archiv

 

1. Wirtschaft aktuell

*** Konjunkturaussichten: Schwere Rezession befürchtet
Die deutsche Wirtschaft geht wie fast alle Euro-Länder wirtschaftlich einem schweren Jahr entgegen. Die Regierung rechnet nun mit einem Schrumpfen der Wirtschaftleistung im laufenden Jahr um 2,25 Prozent:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/
artikel/0,2828,602563,00.html

*** Konjunkturhilfen: Regierung schnürt 2. Rettungspaket
Die deutsche Regierung hat das größte Konjunkturprogramm in der deutschen Nachkriegsgeschichte beschlossen. 50 Milliarden Euro will die Große Koalition einsetzen, um einen Konjunkturabsturz zu dämpfen. Zentrale Punkte sind Steuer- und Abgabensenkungen sowie mehr Investitionen in die öffentliche Infrastruktur:
http://www.tagesschau.de/inland/konjunkturpaket172.html
Siehe dazu weiter unten das Arbeitsblatt in der Materialbörse!

*** Banken: Auch Branchenprimus Deutsche Bank in Nöten
Zuerst hat sich die Commerzbank mit ihrer Übernahme der Dresdner Bank verschluckt, so dass die Regierung mit Milliarden einspringen musste, nun muss auch die Deutsche Bank einräumen, dass die geplante Übernahme der Postbank nach desaströsen Quartalszahlen nicht so locker wie ursprünglich geplant zu stemmen ist:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,601247,00.html

*** IT: Chiphersteller Qimonda ist pleite
Der 325-Millionen-Kredit des Landes Sachsen und Portugals hat nicht gereicht. Der krisengeschüttelte Speicherchiphersteller hat Insolvenz angemeldet. Mehr als 13.000 Mitarbeiter weltweit - etwa 4700 davon in Deutschland - stehen vor einer ungewissen Zukunft:
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/8/0,3672,
7507912,00.html

*** Krisenopfer: Ratiopharm-Besitzer begeht Selbstmord
Der Pharma-Milliardär Adolf Merckle hat wegen der wirtschaftlichen Notlage seines Firmenimperiums Selbstmord begangen. Merckle hatte sich u.a. mit VW-Aktion verspekuliert und dabei einen dreistelligen Millionebetrag verloren:
http://www.welt.de/wirtschaft/article2978854/
Adolf-Merckle-begeht-Selbstmord.html

*** Logistik: Deutsche Post stoppt USA-Geschäft
Die Deutsche Post beendete im Januar das verlustreiche Expressgeschäft ihrer Tochter DHL in den USA. Insgesamt streicht die Post in den USA damit fast 15.000 ihrer 18.400 Arbeitsplätze:
http://www.netzeitung.de/wirtschaft/
unternehmen/1212198.html

*** Studie: Die ökonomischen Kosten mangelhafter Integration
Eine Bertelsmann-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass mit grundlegenden Reformen im Bildungsbereich bis 2015 Einsparungs- und Wertschöpfungspotentiale von rund 50 Milliarden Euro erzielt werden könnten:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/SID-0A
000F0A-47E49BD2/bst/hs.xsl/nachrichten_90745.htm

 

Überblick --- Archiv

 

*Anzeige*
Fortbildung Wirtschaftsdeutsch am IIK im Sommer 2009

Kurstermin: 06.07. - 17.Juli 2009

Dozenten sind herzlich willkommen bei der Fortbildung "Wirtschaftsdeutsch - Unterrichtskonzepte und Fachwissen". Auf dem Programm stehen:

- Expertenvorträge zu aktuellen wirtschaftlichen Themen
- Workshops zu aktuellen Lehrwerken und Videomaterialien
- Unterrichtsskizzen mit Einsatz von Internet-Ressourcen
- Gespräche in Unternehmen und wirtschaftsnahen Institutionen.

Für diesen Kurs können Sie ein Stipendium der EU beantragen. Voraussetzung ist, dass Sie Staatsangehöriger eines EU-Landes oder der Länder Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Türkei sind.

Mehr Infos finden Sie hier:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2009/kurse/
07fwa52/programm.php

 

*** Fortbildungspaket "Berufliches Deutsch und Methoden DaF"
Das Seminar "Wirtschaftsdeutsch" kann auch im Paket mit dem zeitlich anschließenden, einwöchigen "Methodenkurs Deutsch als Fremdsprache" (20.07-24.07.2009) gebucht werden, der in zwei Module gegliedert ist.

Modul 1:
Methodenkoffer (20. - 21.07.2009)
Workshops zu kreativer Unterrichtsgestaltung, zu Methoden des handlungsorientierten Arbeitens und Tipps für kurzfristige Unterrichtsplanungen, z. B. für Vertretungsstunden.

Modul 2:
Projektorientiertes Lernen (22. - 24.07.2009)
In diesem Workshopteil werden Konzepte für in der Praxis erprobte Unterrichtsprojekte mit und ohne Internet vorgestellt und im Workshop erprobt.

Weitere Programminfos:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2009/
kurse/07fwa62/programm.php

Fragen beantwortet Ihnen gerne Udo Tellmann:
mailto:tellmann@iik-duesseldorf.de

 

Überblick --- Archiv

 

2. Testformat: Der Europäische Wirtschaftsführerschein
(von Udo Tellmann)

Immer mehr Unternehmen erwarten von ihren Mitarbeitern betriebswirtschaftliches Know-How und unternehmerisches Denken.
Deshalb haben 2002 Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft in Anlehnung an den zu diesem Zeitpunkt bereits erfolgreich etablierten "Europäischen Computerführerschein" den "Europäischen Wirtschaftsführerschein" (EBCL: European Business Competence Licence) aus der Taufe gehoben.

*** Organisation
Betreut wird der Europäische Wirtschaftsführerschein von zwei Organisationen:
- dem International Centre des EBC*L (Wien), verantwortlich für die Länderbetreuung, die weitere internationale Verbreitung und die Weiterentwicklung des EBC*L Systems und
- dem Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa (Paderborn, Deutschland), das sich aus namhaften europäischen Professoren der Betriebswirtschaftslehre zusammensetzt.

*** Ziele
Mit dem Wirtschaftsführerschein soll die Verbreitung von betriebswirtschaftlichem Wissen gefördert werden. Er soll Nicht-Betriebswirten jeglichen Alters und jeglicher Qualifikation betriebswirtschaftliche Kenntnisse bescheinigen, sofern sie eine entsprechende Prüfung bestehen. Das durch Theorie und Praxis evaluierte Prüfungs- und Zertifizierungssystem soll sicherstellen, dass jeder, der das Zertifikat vorweisen kann, über ein für die Tätigkeit in Wirtschaft und Verwaltung mindestens erforderliches betriebswirtschaftliches Kernwissen verfügt; und das unabhängig davon, in welchem Land die Prüfung absolviert wurde.

*** Konzept und Prüfungen
Der Wirtschaftsführerschein soll auf drei Niveaustufen angeboten werden, für Fachkäfte in Produktion, Verkauf und Verwaltung (A), für Schlüsselkräfte mit Planungskompetenz (B) und für Führungskräfte (C). Für die Stufen A und B existieren bereits genaue Lernzielkataloge und Tests, Stufe C soll 2010 fertig gestellt sein.

Das Stufenkonzept:
http://www.ebcl.at/pdf/intern/Stufenkonzept+Groblernziele.pdf

Lernzielkataloge und Modellprüfungen:
http://www.ebcl.at/info.htm

*** Prüfungszentren
Derzeit kann der Wirtschaftsführerschein in 28 Ländern, meist auch in der Landessprache, absolviert werden. Bisher haben bereits über 10.000 Teilnehmer/innen das Zertifikat erworben.

Einen Überblick über die Länder, die den Wirtschaftsführerschein anbieten, erhält man über die Homepage des International Centre des EBC*L:
http://www.ebcl.info/

Prüfungszentren in Deutschland:
http://www.wirtschaftsfuehrerschein.de/
pruefzentren/pruefzentren.htm

Prüfungszentren in der Schweiz:
http://www.ebcl.ch/pruefungszentren.html

Prüfungszentren in Österreich:
http://www.ebcl.at/locations.htm
Das Österreich-Institut bietet darüber hinaus den Wirtschaftsführerschein auf Deutsch in seine Dependancen in Italien, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, der Türkei und Ungarn an. Verbunden ist dort diese zertifizierte Ausbildung mit der Fremdsprache Deutsch zur Kompetenzerweiterung sowohl für GermanistInnen als auch WirtschafterInnen.

 

Überblick --- Archiv

 

3. Bibliographie Wirtschaftsdeutsch:
Landkarten für den Landeskundeunterricht
(von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf)

Der Markt für Kartenmaterial ist überschaubar. Den deutschsprachigen Raum teilen sich gerade einmal eine Handvoll Anbieter. Das Angebot ist jedoch recht umfangreich, die Preise variieren beträchtlich - von knapp 10 Euro für laminierte Karten aus Papier bis zu 400 Euro für große Wandkarten aus Leinen.
In die Bibliographie wurden vor allem solche Karten aufgenommen, die sich auf den deutschsprachigen Raum beziehen, aber auch einige erschwingliche Europa- und Weltkarten.
Bei teuren Karten (über 50 Euro) ist der aktuelle Listenpreis direkt in der Beschreibung angegeben:

Kartenmaterial D/A/CH - Europa - Welt:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/bibliographie/
landeskunde-karten.php

Zur Bibliographie gelangen Sie über die Startseite des Portals Wirtschaftsdeutsch (Rubrikenleiste rechts).
Der direkte Link zur Startseite der Bibliographie ist:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/bibliographie/

Wenn Sie in der Liste ein Buch vermissen, dass Sie bereits nutzbringend in Ihrem Unterricht verwendet haben, dann schreiben Sie uns bitte eine kurze Mail mit den entsprechenden Angaben (Titel, Verlag, ISBN-Nr.):
mailto:redaktion@wirtschaftsdeutsch.de

Herzlichen Dank!

 

Überblick --- Archiv

 

4. Neue Beiträge in der Materialbörse

*** Wirtschaftspolitik: Europäische Konjunkturpakete
Die Mehrzahl der Mitgliedsländer der EU haben vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden Wirtschaftskrise bereits nationale Konjunkturpakete geschnürt.

Das Arbeitsblatt stellt einige dieser nationalen Maßnahmenbündel vor (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Slowakei, Spanien).

Aufgabe der Kursteilnehmer ist es, die einzelnen Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit (kurz-, mittel-, langfristig) und ihrer sozialen Ausgewogenheit zu bewerten und die für ihr Heimatland sinnvollsten Instrumente zu bestimmen.

Die wichtigsten Begriffe werden in einer angehängten Wortschatzliste erläutert:

http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
arbeitsblatt-konjunkturpakete-eu.doc

(Word-Dokument, 185 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
arbeitsblatt-konjunkturpakete-eu.pdf

(PDF-Format, 112 KB)

Alle Arbeitsblätter und Unterrichtsentwürfe in der Materialbörse:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
ueberblick-arb1.php

 

*** Handelskorrespondenz: Bezugszeichen und Betreff
Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was die diversen Buchstabenkürzel und Datumsangaben in der Bezugszeichenzeile von Geschäftsbriefen bedeuten könnten - oder wo Sie zusätzliche Kontaktmöglichkeiten (FAX / Handynummer/ E-Mail-Adressen) in einem eigenen Brief platzieren können?

Im folgenden Merkblatt wird die Funktion und die Positionierung der verschiedenen Elemente der Bezugszeichenzeile vorgestellt:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
korrespondenz-bezugszeichen.doc

(Word-Dokument, 79 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
korrespondenz-bezugszeichen.pdf

(PDF-Format, 40 KB)

Im letzten Infobrief wurden bereits die wichtigsten Gestaltungsregeln für das Anschriftfeld vorgestellt:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
korrespondenz-anschriftfeld.pdf

Alle Beiträge zur geschäftlichen Korrespondenz in der Materialbörse:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
ueberblick-kor1.php

 

****Grammatik: Übungen zum Relativsatz

Arbeitsblatt 1
Relativpronomen im Nominativ und im Akkusativ.
Thema: "Einkauf in einem Geschäft für Büroausstattung":
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
grammatik-relativsatz-1A.pdf

(PDF-Format, 35 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
grammatik-relativsatz-1A.doc

(Word-Dokument, 44 KB)

Arbeitsblatt 2
Gesamtübung zu den Relativpronomen (Relativprononomen im Nom., Gen., Dat.und Akk./ Relativpronomen mit Präpositionen / Position des Relativsatzes im Satz). Thema: "Begriffe der Logistik und der Lagerwirtschaft":
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
grammatik-relativsatz-6A.pdf

(PDF-Format, 47 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
grammatik-relativsatz-6A.doc

(Word-Dokument, 52 KB)

Ergänzende Übungen:
Umwandlung von Relativsätzen in Partizipialattribute:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
ueberblick-gra1.php#PAR

Alle Grammatikübungen in der Materialbörse:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
ueberblick-gra1.php

 

*** Fachwortschatztests Gastronomie (Teil 2 und 3)

Ging es im ersten Test (Infobrief 8/2008) noch ausschließlich um Basiswortschatz, so erfordert Test 2 schon fortgeschrittene Sprachkenntnisse. So wird u.a. nach der Bedeutung des Ausdrucks "Sättigungsbeilage" wie auch nach den Geschmackskennzeichnungen von Wein gefragt:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
test-gastronomie-2.pdf

(PDF-Format, 33 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
test-gastronomie-2.doc

(Word-Dokument, 59 KB)

Test Nr. 3 ist beinahe schon etwas für Kochprofis.
Im Mittelpunkt stehen Fachbegriffe, die aus dem Französischen übernommen wurden sowie die Zusammensetzung oder Zubereitung klassischer Speisen:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/test-gastronomie-3.pdf
(PDF-Format, 55 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
test-gastronomie-3.doc

(Word-Dokument, 30 KB)

Alle Fachwortschatztests in der Materialbörse:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
ueberblick-fwt1.php

 

Überblick --- Archiv

 

5. Stellenangebote

*** Deutschland

Bayreuth
Das IIK Bayreuth sucht im Rahmen der "Sommeruniversität für Interkulturelle Deutsch-Studien" für den Zeitraum vom 01.08.-28.8.2009 bzw. vom 01.8.-18.9.2009 noch DaF-Dozenten für unterschiedliche Niveaustufen.
Voraussetzungen:
mehrjährige Lehrerfahrung, interkultureller Fokus, Muttersprache Deutsch:
http://www.daf-portal.de/job/detail.php?siteid=542

Heidelberg/Kaiserslautern
Das Cambio-Institut sucht ab sofort für Kurse von Firmenkunden in Schriesheim bzw. in Kaiserslautern qualifizierte, muttersprachliche Lehrerinnen und Lehrer für Deutsch als Fremdsprache.
Kontakt:
ci cambio Institut
Hans Renner
Augartenstraße 13
68165 Mannheim
E-Mail: mailto:renner@cambio-institut.de
Webseite: http://www.cambio-institut.de

Ingolstadt
Die Arenalingua-Sprachschulen suchen ab Februar freiberufliche Trainer (m/w) für Deutsch als Fremdsprache für Firmenkurse im Raum Ingolstadt/Vohburg.
Kontakt:
Arenalingua GmbH
Dr. Stefan Fodor
Altheimer Eck 2
80331 München
E-Mail: mailto:stefan.fodor@arenalingua.de
Webseite: http://www.arenalingua.de/

München/ Freising
Das Carl-Duesberg-Centrum München sucht eine(n) qualifizierte(n) DaF-Trainer(in) auf Honorarbasis für Firmentrainings. Bewerber sollten einen entsprechenden Studienabschluss haben, über Erfahrung in der Erwachsenenbildung verfügen, flexibel und motiviert sein.
Kontakt:
Carl Duisberg Centrum München
Eva Boscher
Pfänderstr. 6 - 10
80636 München
E-Mail: mailto:boscher@cdc.de
Webseite:
http://www.cdc.de/Sprachschule-Muenchen-
Sprachkurse.53.0.html

München
Der Langenscheidt-Verlag sucht zur Verstärkung seiner Redaktion Lehrwerke zunächst befristet auf zwei Jahre, zum nächstmöglichen Termin eine/n Redakteur/in Deutsch als Fremdsprache.
Aufgaben:
redaktionelle Betreuung von Lehrmaterialien für Jugendliche und Erwachsene, Autorenakquise und Führung von Autoren- und Beraterteams, aktiver Kontakt zu in- und ausländischen Institutionen des Bildungswesens.
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Deutsch als Fremdsprache, fundierte Kenntnisse in Didaktik und Methodik, Unterrichtserfahrung, Verlagserfahrung und Kenntnis des internationalen Marktes, Verhandlungsgeschick, Organisationstalent, Termin- und Kostenbewusstsein:
http://www.langenscheidt.de/kontakt/redakteur_in_
deutsch_als_fremdsprache_8083.html

 

*** Ausland

Boschlektorate
Die Robert-Bosch-Stiftung hat die aktuellen Angebote für Lektorate an Universitäten in Ost- und Südosteuropa sowie China ins Netz gestellt.
Die Bewerbungsfrist für deutsche Hochschulabsolventen läuft bis zum 28.02.2009. Auch bei dieser Ausschreibung werden wieder einige Stellen mit Schwerpunkt Wirtschaftsdeutsch angeboten.
Ein kurzer Überblick:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/news/
boschlektorate-2009.pdf

Oslo, Norwegen
Am Goethe-Institut in Oslo ist die Stelle einer/s Beauftragten für Spracharbeit für die Zeit vom 01.05.2009 zu besetzen. Die Stelle hat einen Beschäftigungsumfang von 100 %, Vertrag und Vergütung richten sich nach örtlichen Bedingungen.
Aufgaben:
Organisation und Weiterentwicklung des Kursangebots des Goethe-Instituts, Planung und Steuerung des Ressourceneinsatzes, Controlling der Wirtschaftlichkeit, Umsetzung des Qualitätsmanagements, Planung, Durchführung und Evaluierung der Bildungskooperation Deutsch.
Voraussetzungen:
Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Deutsch als Fremdsprache oder vergleichbare Qualifikationen, Erfahrung mit der Spracharbeit des Goethe-Instituts im Ausland, Gute IT-Kompetenz (MS Office), Vertrautheit mit elektronischen Lehr- und Lernformen, konzeptionelles und betriebswirtschaftliches Denken, verhandlungssichere Englischkenntnisse, sehr gute Norwegischkenntnisse.
Bewerbungsfrist: 15.02.2009:
http://www.goethe.de/uun/bew/gia/fst/de4102487.htm

Accra, Ghana
Das Goethe-Institut sucht zum 01. Juli 2009 eine/n Beauftragte/n für Spracharbeit (Ortskraft). Arbeitsbedingungen und Vergütung richten sich nach ghanaischem Recht.
Aufgaben:
Planung und Organisation des Sprachkurs- und Prüfungsangebots und des Personaleinsatzes; Akquisition, Kundenberatung, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für Sprachkurse und Prüfungen, interne Lehrerfortbildungen, Planung und Durchführung von Maßnahmen für die Bildungskooperation Deutsch in Ghana einschließlich Partnerschulinitiative.
Voraussetzungen:
Abgeschlossenes Hochschulstudium (möglichst DaF und/oder Fremdsprachenphilologie); Unterrichtserfahrung DaF; hohe Belastbarkeit und Teamfähigkeit, Muttersprache Deutsch, sehr gute Englischkenntnisse.
Bewerbungsfrist: 31.01.2009
http://www.goethe.de/uun/bew/gia/fst/de3888506.htm

Changzhou, China
Die IBK Hochschule Merseburg bietet ab Sommersemester 2009 für ein Kooperationsprojekt eine Stelle als DaF-Dozentin/Dozenten in Changzhou (zwischen Nanjing und Shanghai) an.
Der/Die Dozent/in arbeitet in dem seit 2004 bestehenden Projekt mit vier weiteren deutschen Kollegen sowie fünf chinesischen Deutschlehrern zusammen Konditionen:
1.100 Euro pro Monat, 2 bezahlte unterrichtsfreie Tage pro Monat, freie Unterkunft (Hotelappartement), 2 Heimflüge pro Jahr. Entwicklungsmöglichkeiten zum Teamleiter:
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/
austausch/forum/read.php?6,61487

Bangalore, Indien
Das Goethe-Institut Bangalore sucht für 2009 gut qualifizierte Honorarlehrkräfte für Deutsch als Fremdsprache.
Voraussetzungen:
gute methodisch-didaktische Kenntnisse für Deutsch als Fremdsprache und nachweisbare Erfahrungen in einem der folgenden Bereiche: Durchführung von Firmenkursen, Unterricht in der Grund- und Mittelstufe, Vorbereitung und Durchführung von zentralen Goethe-Prüfungen:
http://www.daf-portal.de/job/detail.php?siteid=684

 

*** Zentralstelle für Auslandsschulwesen
Stellenangebote für Lehrer an ausländischen Schulen:
http://www.auslandsschulwesen.de/...
stellenangebote__schulen

 

*** Weitere aktuelle Stellenangebote - auch für den Unterricht in Integrationskursen - finden Sie in der Jobbörse auf unserem Portal "Deutsch als Fremdsprache":
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/
austausch/forum/list.php?6

 

Überblick --- Archiv

 

*** Anzeige ****
Abendkurse und Tests Wirtschaftsdeutsch am IIK, Frühling 2009

*** In den jeweils vierwöchigen Abendkursen können Studierende und Berufstätige gezielt berufsrelevante Fertigkeiten trainieren. Der Unterricht findet jeweils montags und mittwochs in der Zeit von 18:30 - 21:00 Uhr statt.

Modul Geschäftliche Kommunikation
Termin: 02.02.-27.02.2009
Neben der Fähigkeit, Briefe im beruflichen Kontext empfängergerecht, korrekt und verständlich zu schreiben, werden das Hör- und Leseverstehen berufsspezifischer Texte, Fachwortschatz und Grammatik eingeübt:
http://iik-duesseldorf.de/archiv/2009/kurse/
02tdv32/programm.php

Modul Präsentieren
Termin: 02.03.-27.03.2009
Die Teilnehmer lernen in diesem Modul, in verschiedenen beruflichen Situationen überzeugend zu präsentieren und dabei typische Fehler zu vermeiden. Neben verschiedenen Vortrags - und Visualisierungstechniken werden Hör- und Leseverstehen, Fachwortschatz und Grammatik eingeübt:
http://iik-duesseldorf.de/archiv/2009/kurse/
03tdv32/programm.php

Modul Marketing
Termin: 01.-29.04.2009
Die Teilnehmer lernen in diesem Modul einzelne Bereiche des Marketings kennen und erhalten einen Einblick in zentrale Bestimmungen des Wettbewerbsrechts. Dabei werden Strategien der Ideen- und Entscheidungsfindung erarbeitet sowie die sprachliche Gestaltung zielgruppenorientierter Texte im Bereich des Marketings trainiert:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2009/kurse/
04tdv31/programm.php

 

*** WiDaF-Test und WiDaF-Testvorbereitung

Im März bietet das IIK Düsseldorf wieder den von der deutsch-französischen Industrie- und Handelskammer entwickelten Test zum Nachweis berufsbezogener Deutschkenntnisse an. Wer sich auf diesen Test gezielt vorbereiten möchte, hat die Möglichkeit, ein entsprechendes Vorbereitungstraining zu besuchen.

WiDaF-Test: (28.03.2009)
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2009/kurse/
03pdw15/programm.php

Testvorbereitung: (03.03. - 27.03.2009)
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2009/kurse/
03tdw32/programm.php

Aufbau des WiDaF-Tests:
http://www.iik-duesseldorf.de/sprachkurse/
wirtschaftsdeutsch/pruefungsinfos.php

Fragen beantwortet Ihnen gerne Jutta Müller-Trapet:
E-Mail: mueller-trapet@iik-duesseldorf.de

 

Überblick --- Archiv

 

6. Veranstaltungstermine

*** Bildungsmesse Didacta
Veranstaltungsort: Hannover
Termin: 10.-14.02.2009
Die didacta in Hannover ist die größte Fachmesse der Bildungswirtschaft in Europa. Sie richtet sich vor allem an Lehrer, Erzieher und Pädagogen. Etwa 600 Aussteller zeigen ihre Angebote aus den Bereichen vorschulische Erziehung und Grundschule, Schule und Hochschule, betriebliche Ausbildung und Qualifikation, Weiterbildung und Beratung sowie Führungskräftetraining und Erwachsenenbildung:
http://www.didacta-hannover.de/homepage_d

*** Fachkonferenz zum Distance Learning
Veranstaltungsort Berlin
Termin: 27.02.2009
Am bundesweiten Fernstudientag 2009 veranstaltet der Fachverband Forum DistancE-Learning einen eintägigen kostenfreien Fachkongress "Bildung und Qualität" mit hochkarätiger Besetzung im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin. Die Plätze sind begrenzt:
http://www.fernstudientag.de/kongress/

*** Konferenz Moodlemoot
Veranstaltungsort: Bamberg
Termin: 19.03.09 - 20.03.09
Auf der deutschen Moodle-Konferenz werden u.a. praxistaugliche Lernszenarien und Einsatz der Plattform in den Lehrbetrieb verschiedener Schulen und Hochschulen vorgestellt.
An den Vortagen (17./18.03.) werden kostenpflichtige Preworkshops angeboten (Moodle und Moodle-Administration für Anfänger, Moodle in Organisationen einführen, Internetrecht, Moodle Development):
http://moodlemoot.moodle.de/

*** Petersberger Trainertage
Veranstaltungsort: Bonn, Königswinter
Termin: 28./29.03.2009
Das Motto des zum zehnten Male ausgetragenen Weiterbildungskongresses lautet: "People-Profit-Planet - die Eckpfeiler professioneller Personalentwicklung". Abstracts zu den einzelnen Vorträgen und Workshops:
http://www.managerseminare.de/Petersberger_Trainertage/
Programm?subKatID=10494&kat=10491

 

*** Internationale Deutschlehrer Tagung 2009 (IDT)
Tagungsort: Jena und Weimar
Termin: 03.-08.08.2009
Auf der XIV. Internationalen Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer, die diesjährig unter dem Motto "Sprache und Kultur: Deutsch als Fremdsprache weltweit" steht, werden auch wieder zahlreiche Beiträge zum Deutschen in Beruf und Wissenschaft angeboten.

In der Sektion "Berufs- und Qualifikationssprache Deutsch" werden Ansätze der Lehrerausbildung und die sprachlichen Anforderungen in den verschiedenen beruflichen Kontexten thematisiert sowie Textformate und innovative Unterrichtsmaterialien vorgestellt:
http://www.conventus.de/idt2009/index.php?
page=4427&client=1508&lang=4060

In der Sektion "Unternehmenssprache Deutsch" sollen der aktuelle Stellenwert sowie Chancen und Perspektiven der deutschen Sprache in der internationalen Unternehmenswelt diskutiert und die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Fremdsprachenunterricht bestimmt werden. Darüber hinaus werden Fragen des Lernbedarfs und der zielgruppengerechten Zusammenstellung von Lernzielen thematisiert und innovative Konzepte für Firmenkurse, gelungene Szenarien, passende Sozialformen und effiziente Strategien vorgestellt.
http://www.conventus.de/idt2009/index.php?
page=4428&client=1508&lang=4060

In der Sektion "Bilinguales Lehren und Lernen in Schule und Universität werden vor allem theoretische Ansätze und institutionelle Lösungen zu folgenden Themen diskutiert: Verbesserung der sprachlichen Aspekte der Schulsituation von Migranten bzw. der Studiensituation von nichtmuttersprachlichen Studenten im Inland sowie Schulunterricht bzw. universitärer DaF-Unterricht auf Deutsch im Ausland:
http://www.conventus.de/idt2009/index.php?
page=4426&client=1508&lang=4060

Weitere Programminformationen zur IDT:
http://idt-2009.de/

 

Überblick --- Archiv

 

7. Pinnwand

*** Film: Let's make Money
Der seit November in deutschen Kinos laufende Film von Erwin Wagenhofer ("We feed the World") zeigt die verschiedenen Ebenen des Finanzsystems und erklärt, warum es auf dem Globus zu einer unglaublichen Geldvermehrung gekommen ist. Im Netz werden dazu kostenlose Unterrichtsmaterialien für die Schule angeboten:
http://letsmakemoney.de/start

*** Geschäftsidee: Sprachenvermittlung per Online-Video
Das US-Unternehmen Brightstorm bietet High-School-Schülern 10-20-minütige Nachhilfe-Videos für verschiedene Fächer an, die orts- und zeitunabhängig aus dem Netz geladen werden können. Der Vorteil für die Schüler: Sie können sich die Lehrer aussuchen. Auch ein Weg für die Vermittlung von Wirtschaftsdeutsch? (englischsprachige Webseite):
http://www.brightstorm.com/

***Online-Workshop: Filmen lernen
Das Schweizer Fernsehen vermittelt in einem Online-Kurs die Grundlagen des Videofilmens. Profis vermitteln Tipps und Tricks aus ihrer langjährigen Berufserfahrung und motivieren zum Selberfilmen - praktisch, witzig, lehrreich:
http://www.sf.tv/sfwissen/manualx.php?
catid=sfwissenmanualx&docid=1

*** Analyse: Die Europäischen Bildungsprogramme
Der Sammelband "impuls 33" resümiert die Erfolge der europäischen Bildungsprogramme, stellt beispielhafte Projekte vor, und beschreibt die Bedarfe, aber auch neue Lehr- und Lernformen in den Bereichen Schule, Hochschule, berufliche und allgemeine Erwachsenenbildung (PDF-Dokument):
http://www.na-bibb.de/uploads/publikationen_leonar
do_da_vinci/impuls_33.pdf

*** Studie: Zukunftsfähigkeit des deutschen Bildungssystems
Der Bildungsabstand Deutschlands zu den wichtigen Industriestaaten vergrößert sich zusehends. Im Auftrag der Robert-Bosch-Stiftung hat die Unternehmensberatung McKinsey analysiert, wie hoch der Investitionsbedarf ist, welche Maßnahmen ergriffen werden können und welche pädagogischen Innovationen zu empfehlen sind, um diese Lücke zu schließen:
http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/down
loads/McKinsey_Studie_gesamt_small_2.pdf

*** Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2009
Die Bewerbungsfrist für den Preis, mit dem vorbildliche Initiativen zur Steigerung der Qualität und Attraktivität der betrieblichen Aus- und Weiterbildung prämiert werden, endet am 27. Februar. Weitere Informationen:
http://www.dihk.de/initiativpreis/

*** Steuerrecht: Absetzbarkeit von Arbeitszimmer
Viele haben noch die Steuererklärung für 2008 vor der Brust und es stellt sich wie jedes Jahr die Frage, was sich so alles steuerlich absetzen lässt. Ein immer wiederkehrender Streitpunkt ist die Absetzbarkeit des Arbeitszimmers. Akademy.de hat sich des Themas einmal angenommen:
http://www.akademie.de/direkt?pid=52734&tid=11598

 

Überblick --- Archiv

Impressum

HERAUSGEBER

IIK Duesseldorf
Institut für Internationale Kommunikation in Zusammenarbeit
mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstr. 1/23.31, 40225 Duesseldorf
Tel + 49 (0)211/81-15182
Fax: + 49 (0)211/81-12537
E-Mail: mailto:wirtschaftsdeutsch@iik-duesseldorf.de
Skype-Kennung: "IIK Duesseldorf"
WWW-Infos: http://www.iik-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf, Vereinsregister-Nr. 7118
Finanzamt Düsseldorf-Süd: 106/5748/0866
Vorstand: Prof. Christine Schwarzer, Prof. Heiner Barz u.a.
Geschäftsführung: Dr. Matthias Jung

INTERNET-PLATTFORM

http://www.wirtschaftsdeutsch.de

ARCHIVE

Infobriefe

Tipps des Monats

REDAKTIONSTEAM

Udo Tellmann, Dr. Matthias Jung, Dr. Rüdiger Riechert

VERANTWORTLICH FUER DIESE AUSGABE i.S.d.P.

Dr. Matthias Jung

COPYRIGHT

Die Veröffentlichung von Artikeln aus dem KWW-Infobrief in Mailinglisten und anderen Publikationsformen ist unter Nennung der Quelle sowie der Internet-Plattform http://www.wirtschaftsdeutsch.de/ erlaubt. Fuer andere Formen der Veroeffentlichung und Archivierung ist die Erlaubnis der Redaktion einzuholen.

KONTAKT

Haben Sie Verbesserungsvorschläge für den Infodienst? Themenvorschläge, Beiträge oder Leserbriefe? Dann schreiben Sie an:

mailto:infobrief@wirtschaftsdeutsch.de

ABO-WÜNSCHE

http://www.iik-duesseldorf.de/infoabo.php3

oder:

mailto:join-kww-info@rundbrief.de

ABO BEENDEN

Leere Mail an persönliche Abbestelladresse (zu finden im Infobrief-Kopf und im Impressum der E-Mail-Ausgabe)

ABOÄNDERUNGEN

Bitte erst abbestellen und dann neu abonnieren (s.o.)

DIESEN INFOBRIEF BITTE AN INTERESSIERTE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN WEITERLEITEN. DANKE!