BerlinerID - Deutschkurse in Berlin des IIK Duesseldorf WerbungIntensivkurse Deutsch

Infobrief Wirtschaftsdeutsch Ausgabe 2007-8

 

INFOBRIEF WIRTSCHAFTSDEUTSCH: 
*11. JAHRGANG* Nr. 8-2007
Eine Serviceleistung des INSTITUTS FÜR INTERNATIONALE KOMMUNIKATION (IIK Düsseldorf e.V.) im FORUM WIRTSCHAFTSDEUTSCH 

ISSN 1439-3697 (E-Mail-Infobrief)
ISSN 1439-3700 (Internet-Archiv)
Archiv: http://www.wirtschaftsdeutsch.de/infodienst

 

=> Hinweis: Archivlinks werden nicht mehr aktualisiert <=

 

Düsseldorf, den 18. Dezember 2007,  Ausgabe 8-2007

Überblick

Vorwort

1 Wirtschaft aktuell:
- Mindestlohn für Briefträger
- Der Smart avanciert zum Liebling der US-Amerikaner
- Deutsche Handwerker zieht's ins Ausland
- Lokführer ängstigen die deutsche Industrie
- Mercedes nun "Daimler AG"
- Energie jetzt auch beim Discounter
- T-Mobile gewinnt Kampf um das iPhone
- Deutschland mit niedrigsten Arbeitskosten in der EU

*** Anzeige: Wirtschaftsdeutsch am IIK, Frühjahr 2008

2 Bibliographie Wirtschaftsdeutsch:
- Materialien zum Training mündlicher und
   schriftlicher Fertigkeiten (II)

3 Stil und Etikette: - Der Knigge-Rat

4 Schritte im Beruf - Neues Online-Angebot

5 Neue Beiträge in der Materialbörse:
- Ratespiel: Tourismusexpertinnen
- Redemittel zum Telefonieren
- Tipps zum Aufbau geschäftlicher Texte

6 Spinnens Audiolexikon Wirtschaftsdeutsch

7 Aktuelle Stellenangebote

*** Anzeige: Premiumkurse Deutsch als Fremdsprache

8 Pinnwand:
- Fachtagung "Müendliche Kommunikation"
- Wettbewerb "Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2008"
- Audioprojekt "Mission Europe"
- Neues Internetportal: "ich-will-lernen.de"
- Podcast-Reihe zum Thema "E-Learning"
- Rezepte zur Beherrschung der E-Mail-Flut
- Pfiffige Kurzfilme zum Thema "Technik"

Impressum

 

Überblick --- Archiv


 

 

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

am Ende des Jahres möchte mich noch einmal bei allen herzlich bedanken, die mit ihren Beiträgen, Materialien, Linktipps, thematischen Vorschlägen und konstruktiven Anmerkungen zum Gelingen des Infobriefes Wirtschaftsdeutsch beigetragen haben. Ich hoffe auch für 2008 auf Ihre tatkräftige Unterstützung.

Im Mittelpunkt dieses Infobriefes stehen Materialien zu verschiedenen Fertigkeiten:
Die Bibliographie Wirtschaftsdeutsch wurde ergänzt um Literatur zu den Themen "Verhandeln", "Präsentieren", "Diskutieren", "Small Talk" und "Interkulturelle Kommunikation".
Erik Deutscher hat einige Tipps zum Verfassen geschäftlicher Texte beigesteuert.
In der Materialbörse finden Sie überdies eine Redemittelliste zum Telefonieren und wir stellen Ihnen ein neues Online-Portal des Volkshochschulverbandes mit zahlreichen Angeboten zum Thema Schreiben und Bewerbung vor (Pinnwand).

Wer die langen Winterabende gerne in geselliger Runde verbringt, kann mit dem Ratespiel "TourismusexpertInnen" die Kenntnisse seiner Freunde und Bekannten über Sehenswürdigkeiten in aller Welt testen.

Entspannte Festtage und alles Gute für 2008 wünschen Ihnen

Ihr Udo Tellmann

und die gesamte Online-Redaktion des IIK Düsseldorf e.V. (Matthias Jung, Rüdiger Riechert, Andreas Westhofen, Jürgen Kleff und Fariborz Dadkha).

P.S.
In der nächsten Ausgabe des Infobriefes (08/2008) finden Sie dann wieder neue interessante Links für den Wirtschaftsdeutschunterricht aus den Weiten des Internets.

 

Überblick --- Archiv

 

1. Wirtschaft aktuell

*** Mindestlohn für Briefträger
Nach monatelangem Gezerre hat die Regierung auf Drängen der Gewerkschaft und der Deutschen Post AG einen Mindestlohn für das Postgewerbe vereinbart. Die neuen Anbieter drohen mit Jobabbau und sogar mit der Auflösung ihrer Unternehmen:
http://www.stern.de/wirtschaft/arbeit-karriere/:
Mindestlohn-Post-Konkurrenz-Jobabbau/604080.html

Die Deutsche Post AG kontert mit dem Angebot, von der Konkurrenz entlassene Mitarbeiter zu übernehmen:
http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/
wirtschaft/news/unternehmen/509234

*** Der Smart avanciert zum Liebling der US-Amerikaner
In Europa ein Sorgenkind - in den USA bereits vor der Markteinführung im Januar 2008 ein enthusiastisch gefeierter Exote: Bereits über 30.000 Kunden warten dort auf den kleinen Flitzer:
http://www.welt.de/motor/article1356384/
Retten_die_USA_unseren_kleinen_Smart.html

*** Deutsche Handwerker zieht's ins Ausland
Immer mehr Handwerksgesellen und -meister aus Deutschland versuchen ihr Glück in den Nachbarstaaten, weil zu Hause Lohndumping und Schwarzarbeit die Einkünfte schrumpfen lassen:
http://www.dw-world.de/dw/article/
0,2144,2974824,00.html

*** Bahnstreik: Lokführer ängstigen die deutsche Industrie
Sieben Monaten dauern bereits die Tarifauseinandersetzung zwischen der Deutschen Bahn AG und der kleinen, aber feinen Lokführergewerkschaft GDL - zuerst mit Streiks im Personen- dann ab November auch im Güterverkehr. Die Pendler sind genervt, die Industrie beunruhigt. Alle drängen auf eine zügige Einigung. Ein Dossier zur aktuellen Auseinandersetzung:
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/dossierbahnstreiks2.html

*** Automobilindustrie: Mercedes nennt sich "Daimler AG"
Fünf Monate nach der Trennung von der US-Sparte Chrysler hat sich DaimlerChrysler in "Daimler AG" umbenannt. Fast 99 Prozent der Aktionäre stimmten dem neuen Namen zu:
http://www.sueddeutsche.de/,tt8l2/wirtschaft/artikel/
533/136265/

Aber so einfach ist das nicht. In den Mercedes-Werken regt sich Widerstand:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/
0,2828,492355,00.html

*** Energie beim Discounter
Strom für ein molliges Weihnachtsfest im trauten Heim kann man nun auch beim Discounter beziehen. Aber es sind meist die wohlbekannten Stromriesen, die nun auch diesen alternativen Vertriebsweg in Beschlag nehmen:
http://www.welt.de/wirtschaft/article1439698/
Jetzt_gibt_es_Strom_auch_bei_Lidl_und_Kaufland.html

*** T-Mobile gewinnt Kampf um das iPhone
Die Telekom siegt vor Gericht über den Konkurrenten Vodafone und darf auch weiterhin iPhones exklusiv mit Vertrag und ohne Öffnung für andere Netze verkaufen:
http://www.computerwoche.de/nachrichten/1849795/

*** Deutschland mit niedrigsten Arbeitskosten in der EU
Die niedrigen Lohnkosten machen den Standort Deutschland bei Investoren wieder attraktiv - vor allem gegenüber den Ländern Osteuropas, wo das Lohnniveau merklich angezogen hat:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,521999,00.html

 

Überblick --- Archiv

 

*Anzeige*
Wirtschaftsdeutsch am IIK, 1. Quartal 2008

*** Tageskurs Wirtschaftsdeutsch
Termin: 07.01. - 01.02.2008
Zum ersten Mal bietet das IIK Düsseldorf bereits im Januar einen 4-wöchigen Intensivkurs zum Wirtschaftsdeutschen an.
Thematische Schwerpunkte: Fachlexik ausgewählter beruflicher Handlungsfelder, kundenorientierte Geschäftskommunikation, Bewerbungs- und Präsentationstraining und wirtschaftsbezogene Landeskunde. Ergänzt wird das Programm durch Besichtigungen von Unternehmen und Institutionen der Region:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2008/
kurse/01sdw12/programm.php

*** Abendkurse Wirtschaftsdeutsch
In den jeweils vierwöchigen Abendkursen können Studierende und Berufstätige gezielt berufsrelevante Fertigkeiten trainieren.
Der Unterricht findet jeweils montags und mittwochs in der Zeit von 18:30-21:00 Uhr statt.

Modul Bewerbung
Termin: 07.01. - 01.02.2008
In dem Kurs werden die einzelnen Elemente einer schriftlichen Bewerbung sowie typische Aufgaben aus Assessment-Centern behandelt und Vorstellungsgespräche in Form von Rollenspielen simuliert:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2008/
kurse/01tdv32/programm.php

Modul Geschäftliche Kommunikation
Termin: 06.02. - 29.02.2008
Im Zentrum des Kurses stehen das Verfassen von Anfragen, Angeboten und Bestellungen, die Besonderheiten der E-Mail-Kommunikation sowie die serviceorientierte Kundenansprache bei geschäftlichen Telefonaten:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2008/
kurse/02tdv32/programm.php

Modul Präsentieren
Termin: 03.03. - 28.03.2008
Die Teilnehmer lernen in diesem Modul, in verschiedenen beruflichen Situationen überzeugend zu präsentieren und dabei typische Fehler zu vermeiden:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2008/
kurse/03tdv32/programm.php

Fragen beantwortet Ihnen gerne Udo Tellmann:
E-Mail: tellmann@iik-duesseldorf.de

*** WiDaF-Test und WiDaF-Testvorbereitung
Im März bietet das IIK Düsseldorf wieder einen Termin für den von der deutsch-französischen Industrie- und Handelskammer entwickelten Test zum Nachweis berufsbezogener Deutschkenntnisse an. Wer sich auf diesen Test gezielt vorbereiten möchte, hat die Möglichkeit, ein entsprechendes Vorbereitungstraining zu besuchen.

WiDaF-Testvorbereitung:
Termin: 04.03. - 27.03.2008
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2008/
kurse/03tdw31/programm.php

WiDaF-Test:
Termin: 29.03.2008
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2008/
kurse/03pdw15/programm.php

Fragen beantwortet Ihnen gerne Jutta Müller-Trapet:
E-Mail: mueller-trapet@iik-duesseldorf.de

 

Überblick --- Archiv

 

2. Bibliographie Wirtschaftsdeutsch:
Materialien zum Training mündlicher und
schriftlicher Fertigkeiten (II)
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Wer sich mit seinem Arbeitgeber bisher noch nicht auf die Höhe des Weihnachtsgeldes oder den Erhalt eines 13. Monatsgehaltes geeinigt hat, findet in der Bibliographie Wirtschaftsdeutsch nun das entsprechende Rüstzeug für diesbezügliche Verhandlungen.

In unserer Auswahlliste finden Sie nun auch Materialien zu den Themenbereichen "Verhandeln", "Präsentieren", "Diskutieren", "Small Talk" und "Interkulturelle Kommunikation":
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/bibliographie/fertigkeiten.php
Im Februar stellen wir Ihnen dann ausgesuchte Materialien zur Prüfungsvorbereitung vor.

Zur Bibliographie gelangen Sie über die Startseite des Portals Wirtschaftsdeutsch (Rubrikenleiste rechts).
Der direkte Link zur Startseite der Bibliographie ist:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/bibliographie/

Wenn Sie in der Liste ein Buch vermissen, dass Sie bereits nutzbringend in Ihrem Unterricht verwendet haben, dann schreiben Sie uns bitte eine kurze Mail mit den entsprechenden Angaben (Titel, Verlag, ISBN-Nr.):
mailto:redaktion@wirtschaftsdeutsch.de

Herzlichen Dank!

 

Überblick --- Archiv

 

3. Der Knigge-Rat
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Als Freiherr Adolph Franz Friedrich Ludwig Knigge 1788 sein bekanntestes Werk "Über den Umgang mit Menschen" veröffentlichte, hatte er eine Aufklärungsschrift für Taktgefühl und Höflichkeit im Umgang mit den Generationen, Berufen und Charakteren im Sinn, die den Menschen Enttäuschungen ersparen sollte. Zu dem Benimmbuch "par excellence" mutierte es erst nach seinem Tode, indem sein Verlag das Buch um Benimm- und Kleiderregeln erweiterte.

Ausführliche Information zu Leben und Werk des Freiherrn:
http://de.wikipedia.org/wiki/Adolph_Freiherr_Knigge

Dass heute im Berufsleben wieder mehr auf gutes Benehmen Wert gelegt wird, kann man allein an der Schwemme diesbezüglicher Ratgeber ablesen. Unisono wird von Wertkonservativen, Personalverantwortlichen und Lehrerverbänden die mangelnde "Sozialkompetenz" von Schulabgängern und Arbeitnehmern beklagt - ob berechtigt oder nicht, mag dahingestellt bleiben.

Zu der von vielen herbeigesehnten "Renaissance der Werte" will auch der 2005 gegründete Knigge-Rat sein Scherflein beitragen.
Das alle 2 Jahre neu zusammengesetzte Expertenteam - bestehend aus Verhaltenstrainern, Pädagogen, Kirchenvertretern, Vertretern der Wirtschaft, der Jugend und auch des Adels - hat sich zum Ziel gesetzt, einheitliche Empfehlungen für den Umgang miteinander zu erarbeiten und an ein breites Publikum weiterzugeben.

Natürlich ist das Vorhaben nicht rein idealistisch. Hinter der Initiative steht der Verlag für Deutsche Wirtschaft AG, der auch den Ratgeber "Der große Knigge" herausgibt.

Auf den Webseiten des Knigge-Rates findet man zahlreiche Artikel, die für den allgemeinsprachlichen wie auch den Wirtschaftsdeutschunterricht interessant sind. Derzeitig gibt es Beiträge zu folgenden Themenbereichen : Anreden & Anschriften, Tischsitten, Kommunikation, Kleidung, Gesellschaft und Korrespondenz.

Interessant aus interkultureller Perspektive ist vor allem die Rubrik "Gesellschaft":
http://www.knigge-rat.de/index.html

P.S.
Speziell für die Weihnachtsfeierlichkeiten hat "akademy.de" einen Knigge-Leitfaden zusammengestellt - dann kann ja nichts mehr schief gehen:
http://www.akademie.de/direkt?pid=47611&tid=12271

 

Überblick --- Archiv

 

4. Schritte im Beruf / Neues Online-Angebot
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Der Hueber-Verlag entwickelt derzeit zu seinem sechsbändigen Grundstufenlehrwerk "Schritte" spezielle Zusatzmaterialien, die in die Berufssprache einführen sollen.
Die Materialien sind nicht in Buchform erhältlich, sondern können als PDF-Dokumente aus dem Netz geladen werden.

Insgesamt werden 5 Module angeboten:
Modul 1: Aktuelle Texte aus Beruf & Wirtschaft
Modul 2: Deutsch für Ihre Berufsgruppe
Modul 3: Gespräche führen
Modul 4: Schriftliche Kommunikation
Modul 5: Audio-Dateien/Podcasts

Da man mit dieser Idee wohl schneller als die Konkurrenz auf dem Markt sein wollte, hat man sich entschieden, nicht abzuwarten, bis die einzelnen Module komplett fertig gestellt sind, sondern die Arbeitsblätter und Kopiervorlagen sukzessive zu veröffentlichen.
Am Ende soll jedes der 5 Module zwischen 10 und 20 Kopiervorlagen/Hördateien enthalten.

Das Angebot wurde im Oktober 2007 mit jeweils 3 Kopiervorlagen pro Modul gestartet und soll alle zwei Monate um aktuelle Materialien erweitert werden.

Das Ganze ist natürlich nicht ganz kostenlos. Das wäre zu schön, um wahr zu sein. Das Herunterladen eines Moduls schlägt mit 3 Euro zu Buche, das Komplettpaket ist für 10 Euro zu haben.

Damit man aber nicht völlig die Katze im Sack kauft, hat der Verlag aus jedem der Module einige kostenlose Probeseiten ins Netz gestellt, was allein schon den Besuch der Webseite lohnenswert macht:

http://www.hueber.de/sixcms/list.php?
page=pg_lehren_beruf_sri

 

Überblick --- Archiv

 

5. Neue Beiträge in der Materialbörse

*** Ratespiel: Tourismusexpertinnen (Redaktion)
Kennen Sie die deutschen Ferieninseln - oder, wenn Ihnen dort ein zu rauer Wind weht, die sonnigen Strände in der Karibik. Können Sie acht Sehenswürdigkeiten in Berlin, New York oder London nennen? Oder sind Sie eher Experte für die bedeutendsten Wallfahrtsorte der Welt?

Mit dem Spiel Tourismusexpertinnen können Sie an den frostigen Wintertagen vor dem mollig warmen Ofen im Kreise der Freunde Ihre Kenntnisse touristischer Attraktionen testen. Geeignet für alle Globetrotter, seien sie nun deutsche Muttersprachler oder nicht. Ab 4 Teilnehmer.

Ausführliche Spielbeschreibung:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
spiel-tourismusexpertinnen-spielbeschreibung.pdf

(29 KB)

Spielfeld:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
spiel-tourismusexpertinnen-spielfeld.pdf

(449 KB)

Spielkarten:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
spiel-tourismusexpertinnen-spielkarten.pdf

(108 KB)

*** Redemittel zum Telefonieren (Redaktion)
In einer Fremdsprache die richtigen Worte am Telefon zu finden, ist auch für fortgeschrittene Lerner, die ansonsten über gute bis sehr gute Sprachkenntnisse verfügen, nicht immer ganz einfach.
Solange man sein Anliegen grammatikalisch korrekt und verständlich auszudrücken vermag, wird der Gesprächspartner kaum intervenieren und darauf hinweisen, dass ein Muttersprachler die Informationen in andere Worte kleiden würde.

In der Redemittelliste sind auf sechs Seiten die gebräuchlichsten Wendungen für verschiedene, immer wiederkehrende Situationen bei geschäftlichen Telefonaten zusammengestellt, u.a.
- ein Telefongespräch annehmen, sich als Anrufer vorstellen,
- sich den Namen wiederholen oder buchstabieren lassen,
- sich für die falsche Verbindung entschuldigen,
- nach dem Anliegen fragen,
- eine Person am Telefon verlangen,
- mit dem gewünschten Gesprächspartner verbinden,
- eine Nachricht hinterlassen,
- auf inhaltliche o. akustische Verständnisprobleme hinweisen,
- auf Zeit- oder Termindruck hinweisen,
- Ergebnisse festhalten und ein Gespräch beenden:

http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/redemittel-telefon-allgemein.pdf
(55 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
redemittel-telefon-allgemein.doc

(127 KB)

In der Kurzfassung (1 Seite) finden Sie noch einmal das Grundgerüst eines geschäftlichen Telefonats ohne Alternativformulierungen:

http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
redemittel-telefon-allgemein-kurz.pdf

(15 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
redemittel-telefon-allgemein-kurz.doc

(87 KB)

*** Tipps zum Aufbau geschäftlicher Texte
(von Erik Deutscher)
Eine große Zahl von Texten wird jeden Tag geschrieben und versendet. Wir bekommen E-Mails, Briefe, Notizen, Berichte oder Protokolle. Aber wie viele Texte lesen wir wirklich, wie viele verschwinden - kaum angelesen - im Papierkorb.
Wer seinen eigenen Texten dieses Schicksal ersparen möchte, sollte beim Schreiben einige grundlegende Regeln beachten:

http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
arbeitsblatt-korrespondenz-pyramide.pdf
(31 KB)

Zum Autor:
Erik Deutscher ist u.a. einer der Autoren des "Praxisbuches Geschäftsbriefe", erschienen im Falken-Verlag.

 

Überblick --- Archiv

 

6. Spinnens Audiolexikon Wirtschaftsdeutsch

Bei einer Emnid-Umfrage im Oktober dieses Jahres wurden rund 1000 deutschen Bürgern und Bürgerinnen sechs Begriffe aus Sendungen der ARD-Hauptnachrichtensendung "Tagesschau" mit der Bitte vorgelegt, diese zu erklären.

Das Resultat war niederschmetternd.

Dass mit den Begriffen "Schutzschrift" oder "Vorteilsabschöpfung" niemand etwas anfangen konnte, ist noch nicht sehr verwunderlich, aber dass bei dem Wort "Koalitionsfreiheit" 99 Prozent der Befragten passen mussten und auch "Tarifautonomie" trotz des aktuellen Arbeitskampfes der Lokführer nur von 11 Prozent der Interviewten hinreichend erklärt werden konnte, gibt doch zu denken:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/
0,1518,522967,00.html

Burkhard Spinnen, Schriftsteller aus Münster, gibt in seinem Audiolexikon Wirtschaftsdeutsch Erklärungshilfen für eine Vielzahl von Begriffskreationen aus dem Dunstkreis der Wirtschaft, die ständig benutzt werden, aber den Leser oder Hörer oftmals ratlos zurücklassen.

In den meist 3- oder 4-minütigen Beiträgen (MP3) werden Begriffe wie "Nachhaltigkeit", "Kernkompetenz", "Performance", "Beschwerdemanagement" oder "Brückentag" kritisch unter die Lupe genommen. Ein echter Hörgenuss:

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/impuls/-/
id=1853902/nid=1853902/did=2387128/1c8f044/index.html

 

Überblick --- Archiv

 

7. Aktuelle Stellenangebote

*** Deutschland

Berlin
FOKUS Sprachen & Seminare sucht für seine Firmenkunden in Berlin qualifizierte DaF - und Fremdsprachentrainer, die Freude am Unterrichten haben. Kennenlerngespräche sollen ab dem 13.12.07 in Berlin stattfinden.
Kontakt: Christina Meer, Leuschner Damm 31, 10999 Berlin:
E-Mail: chvmeer@hotmail.com
http://www.fokussprachen.com/de/ber/berlin/Jobs.html

Hamburg
Das Studienkolleg Hamburg sucht mittelfristig Lehrkräfte (Sek. II) für DaF und Beifach. Beide Staatsexamina sind Bedingung. Nähere Auskünfte erteilt der Koordinator für DaF, Uwe Klode:
E-Mail: Uwe.Klode@bbs.hamburg.de

Stuttgart
Die Ernst Klett Sprachen GmbH sucht für Standort Stuttgart ab 01.01.2008 einen oder eine Marketing-, Vertriebsmanager/in für den Bereich Deutsch als Fremdsprache.
Aufgaben:
Ansprechpartner im Fachbereich DaF für Schwesterunternehmen und Partner; Lehrwerkpräsentationen, Mitbetreuung der DaF-Referenten im In- und Ausland, Planung und Steuerung von DaF-Veranstaltungen.
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Studium mit Schwerpunkt Marketing in Verbindung mit einer erweiterten DaF-Kompetenz, Beherrschung der englischen Sprache:
http://www.klett-gruppe.de/karriere/stellen/daf-1107.html

*** Ausland

Niederlande
Sprachassistenten Deutsch in den Niederlanden
Das zweijährige Projekt "Vom Assistenten zum Deutschlehrer für die Sekundarstufe II" bietet einen Einstieg in den Lehrerberuf in den Niederlanden.
Voraussetzungen:
Bewerben können sich Muttersprachler aus Österreich und Deutschland mit einem abgeschlossenen universitären Studium Deutsch, Deutsch als Fremdsprache oder einer Fremdsprache (Magister, Diplom oder Lehramt, 2.Staatsexamen), sowie Kandidaten mit einem abgeschlossenen geisteswissenschaftlichen Fach und DaF-Zusatzausbildung vorzugsweise mit Erfahrung im DaF-Bereich:
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/
austausch/forum/read.php?6,52494

Mlada Boleslav, Tschechien
Die Sprachenagentur CEET s.r.o. sucht einen DaF-Lehrer oder eine DaF-Lehrerin für den Deutschunterricht in Firmen (Einzel- und Gruppenunterricht):
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/
austausch/forum/read.php?6,52927

Yantai, Volksrepublik China
Das Yantai Automobile Industrial College ist ein Berufskolleg, das sich auf die Ausbildung von Fachkräften fuer die Industrie spezialisiert hat. Für den Sprachunterricht (Deutsch / Englisch) und die Betreuung der Chinesisch-Deutschen Bildungskooperationen ist zum Sommersemester 2008 (ca. März 2008) ein DAF-Lektorat zu besetzen:
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/
austausch/forum/read.php?6,52579

*** Zentralstelle für Auslandsschulwesen
Stellenangebote für Lehrer an ausländischen Schulen:
http://www.auslandsschulwesen.de/...
stellenangebote__schulen

Weitere aktuelle Stellenangebote - auch für den Unterricht in Integrationskursen - finden Sie in der Jobbörse auf unserem Portal "Deutsch als Fremdsprache:
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/
austausch/forum/list.php?6

 

Überblick --- Archiv

 

*** Anzeige ****
Premiumkurse Deutsch als Fremdsprache

Ihre Studenten wollen in kürzester Zeit Deutsch lernen? Das IIK Düsseldorf bereitet sie in Kleingruppen (5-9 Teilnehmern) optimal auf ihre Studien- und Berufsziele in Deutschland vor. In weniger als 8 Monaten erreichen Anfänger TestDaF-Niveau 4.

Zusatzleistungen wie Tutorenprogramme und DUO / E-Learning-Angebote runden die Premiumkurse ab.

Mehr über die Premiumkurse finden Sie hier:
http://www.iik-duesseldorf.de/intensivkurse/premiumkurse.php

Wenn Sie eine Sprachreise für Ihre Studenten planen, erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Bitte wenden Sie sich dazu an:

Oliver Grueter, M.A., MBA
E-Mail: anfrage@iik-duesseldorf.de

 

Überblick --- Archiv

 

8. Pinnwand

*** Fachtagung "Mündliche Kommunikation"
Termin: 28.02.- 01.03.2008
Auf der vom Fachverband für Deutsch als Fremdsprache (FaDaF), dem Gesamtverband Moderne Fremdsprachen und der Universität Tübingen durchgeführten Tagung werden in Form von Workshops Wege zum freien Sprechen erprobt:
http://www.fadaf.de/de/tagungen/fachtagungen/

***Wettbewerb "Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2008"
Einsendeschluss: 29.02.2008
Bei dem vom der DIHK, der Otto Wolff-Stiftung und der "Wirtschaftswoche" initiierten Wettbewerb, der diesjaährig zum 16. Mal durchgeführt wird, werden vorbildliche Projekte prämiert, die die Qualität und Attraktivität der betrieblichen Aus- und Weiterbildung steigern:
http://www.dihk.de/initiativpreis/

*** Audioprojekt "Mission Europe"
Das von den drei Radiosendern RFI, Deutsche Welle und Polskie Radio gemeinsam entwickelte interaktive Hörspiel bietet in 26 Episoden einen originellen Ansatz zum Erlernen der deutschen, polnischen und französischen Sprache. Die Spieler müssen zusammen mit einer virtuellen Heldin Abenteuer in Krakow, Paris und Berlin bestehen:
http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,2462305,00.html

*** Neues Internetportal: "ich-will-lernen.de"
Das vom Deutschen Volkshochschul-Verband entwickelte Onlineprogramm bietet kostenfreie Lernangebote zu vielen Themen aus Alltag, Weiterbildung und Beruf (Schreiben, Bewerbungstraining, Mathematik, u.a.m.). Man kann als Anfänger/in ganz von vorne und ohne Vorkenntnisse anfangen oder aber auch mit passenden Aufgaben genau da weiterlernen, wo man mit seinen Fähigkeiten gerade steht. Ein ambitioniertes Projekt:
http://www.ich-will-lernen.de/startseite.html

*** Podcast-Reihe zum Thema "E-Learning"
Das E-Learning Center der Universität Zürich bietet jetzt eine Podcast-Reihe zum Thema "E-Learning" an. Derzeit gibt es rund 15 Audiodateien zum kostenlosen Download:
http://www.elc.unizh.ch/static/elearningpodcast/

*** Rezepte zur Beherrschung der E-Mail-Flut
Zehn gute Ratschläge, die man beherzigen sollte, wenn man sich und seinen E-Mail-Partnern viel Zeit bei der Bearbeitung des Posteingangs ersparen möchte:
http://www.zeit.de/2007/49/C-WB-E-Mail-Flut?page=4

*** Pfiffige Kurzfilme zum Thema "Technik"
Zwölf skurrile, lustige und zum Teil auch hintergründige Filmbeiträge aus einem vom Computermagazin c't ausgeschriebenen Wettbewerb, die meist eines zeigen: Der Mensch ist nicht Herr der Technik, sondern deren Kapriolen hilflos ausgeliefert:
http://www.heise.de/ct/creativ07/abstimmung/

 

Überblick --- Archiv

Impressum

HERAUSGEBER

IIK Duesseldorf
Institut für Internationale Kommunikation in Zusammenarbeit
mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstr. 1/23.31, 40225 Duesseldorf
Tel + 49 (0)211/81-15182
Fax: + 49 (0)211/81-12537
E-Mail: mailto:wirtschaftsdeutsch@iik-duesseldorf.de
Skype-Kennung: "IIK Duesseldorf"
WWW-Infos: http://www.iik-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf, Vereinsregister-Nr. 7118
Finanzamt Düsseldorf-Süd: 106/5748/0866
Vorstand: Prof. Christine Schwarzer, Prof. Heiner Barz u.a.
Geschäftsführung: Dr. Matthias Jung

INTERNET-PLATTFORM

http://www.wirtschaftsdeutsch.de

ARCHIVE

Infobriefe

Tipps des Monats

REDAKTIONSTEAM

Udo Tellmann, Dr. Matthias Jung, Dr. Rüdiger Riechert

VERANTWORTLICH FUER DIESE AUSGABE i.S.d.P.

Dr. Matthias Jung

COPYRIGHT

Die Veröffentlichung von Artikeln aus dem KWW-Infobrief in Mailinglisten und anderen Publikationsformen ist unter Nennung der Quelle sowie der Internet-Plattform http://www.wirtschaftsdeutsch.de/ erlaubt. Fuer andere Formen der Veroeffentlichung und Archivierung ist die Erlaubnis der Redaktion einzuholen.

KONTAKT

Haben Sie Verbesserungsvorschläge für den Infodienst? Themenvorschläge, Beiträge oder Leserbriefe? Dann schreiben Sie an:

mailto:infobrief@wirtschaftsdeutsch.de

ABO-WÜNSCHE

http://www.iik-duesseldorf.de/infoabo.php3

oder:

mailto:join-kww-info@rundbrief.de

ABO BEENDEN

Leere Mail an persönliche Abbestelladresse (zu finden im Infobrief-Kopf und im Impressum der E-Mail-Ausgabe)

ABOÄNDERUNGEN

Bitte erst abbestellen und dann neu abonnieren (s.o.)

DIESEN INFOBRIEF BITTE AN INTERESSIERTE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN WEITERLEITEN. DANKE!