BerlinerID - Deutschkurse in Berlin des IIK Duesseldorf WerbungIntensivkurse Deutsch

Infobrief Wirtschaftsdeutsch Ausgabe 2006-5/6

 

INFOBRIEF WIRTSCHAFTSDEUTSCH: 
*10. JAHRGANG* Nr. 5/6-2006
Eine Serviceleistung des INSTITUTS FÜR INTERNATIONALE KOMMUNIKATION (IIK Düsseldorf e.V.) im FORUM WIRTSCHAFTSDEUTSCH 

ISSN 1439-3697 (E-Mail-Infobrief)
ISSN 1439-3700 (Internet-Archiv)
Archiv: http://www.wirtschaftsdeutsch.de/infodienst

 

=> Hinweis: Archivlinks werden nicht mehr aktualisiert <=

 

Düsseldorf, den 27. Juli 2006,  Ausgabe 5/6-2006

Überblick

Vorwort

1 Wirtschaft aktuell:
- Strompreisexplosion wegen Dauerhitze
- Airbus in Nöten
- Hickhack um Schering-Übernahme
- Börsenfusion NYSE/Euronext
- Tabakwerbung in Deutschland
- Der endlose Ärztestreik
- Einweihung des Hauptbahnhofs Berlin
- Bevölkerungsentwicklung in Deutschland

2 Unterrichtsthema: RFID-Technologie

*** In eigener Sache:
Wirtschaftdeutsch am IIK Düsseldorf, 2. Jahreshälfte 2006

3 Materialbörse:
"Sag's anders" - ein Ratespiel zum Fachwortschatz

4 Filmempfehlung: "We feed the world"

5 Blogs - eine neue Form des Marketings?

*** In eigener Sache:
Weiterbildungen am IIK Düsseldorf, 2. Jahreshälfte 2006

6 Unternehmensrecht: Die GmbH wird modernisiert"

7 Materialbörse:
Fachwortschatz zum Thema Luftverkehr

8 Aktuelle Stellenangebote

9 Pinnwand:
- Tagung des slowakischen Deutschlehrerverbandes
- Jahreskonferenz des DaF-Netzwerkes
- E-Learning-Portal für Hochschullehrende
- Schnupperkurs "Blended-Learning-Trainer"
- Broschüre "Duales System der Ausbildung"
- Verbrauchertipp: Fluggastrechte
- Die dümmsten Bürosprüche

Impressum

 

Überblick --- Archiv


 

 

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

die Anfang des Monats zu Ende gegangene Fußballweltmeisterschaft wird von den Medien unisono als großer Erfolg gefeiert, versetzte sie doch den Großteil der Bevölkerung in eine zuvor kaum für möglich gehaltene Dauerpartylaune. Fast alle Spiele vor vollbesetzten Rängen, frustierte Hooligans, die sich gegen der Meer der feiernden Fans aus aller Welt nicht durchzusetzen vermochten und trotz verschärfter Sicherheitslage kaum Staus vor den Eingangstoren der Arenen wie allseits befürchtet.

Dass die Zuschauer ohne große Wartezeiten die Stadien betreten konnten, verdankten sie nicht zuletzt einem kleinen Chip auf ihrem Ticket, mit dessen Hilfe ohne großen Aufwand die Identität des Kartenbesitzers festgestellt werden konnte.
Mit der dabei eingesetzten Technologie, abgekürzt "RFID", und deren verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten beschäftigt sich der erste Beitrag dieses Infobriefes.

Des Weiteren erhalten Sie Informationen über die bevorstehenden Änderungen beim "GmbH-Recht" und über Blogs als neues Marketinginstrument.

In der Materialbörse finden Sie ein - den meisten vom Aufbau her wohl bereits bekanntes - Ratespiel um Begriffe, das speziell für den Einsatz im Wirtschaftsdeutschunterricht abgewandelt wurde sowie zwei kleine Fachwortschatztests zum Thema "Luftverkehr".

Den Kinogängern unter Ihnen möchte ich einen Film ans Herz legen, der sich mit dem Thema "Industrielle Nahrungsmittelproduktion" auseinandersetzt.

Viel Freude beim Lesen wünscht Ihnen

Ihr
Udo Tellmann

 

Überblick --- Archiv

 

1. Wirtschaft aktuell

Energiebranche: Dauerhitze lässt Strompreise explodieren
Niedrigwasser in den Flüssen und die Erwärmung durch die lang anhaltende Hitze zwingt die ersten Atomkraftwerke zur drastischen Drosselung der Leistung - und die Meteorologen sehen noch kein Ende der Hitzewelle:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,428697,00.html

*** Flugzeugbau: Airbus in Nöten
Die Euphorie nach den ersten erfolgreichen Testflügen des Großraumflugzeugs A 380 ist dahin. Wegen Fertigungsproblemen kann das Konsortium die ersten Flieger erst mit monatelanger Verspätung ausliefern. Folge: Ertragseinbußen im Milliardenbereich, ein drastischer Kurssturz und Streit um die Schuldfrage:
http://www1.ndr.de/ndr_pages_std/0,2570,OID2840830,00.html

***Pharmaindustrie: Hickhack um Schering-Übernahme
Schlechter Verlierer oder cleverer Schachzug? Obwohl im Bieterkampf gegen Bayer unterlegen, hatte Merck durch den ständigen Ankauf neuer Schering- Aktien dem Konkurrenten fast noch den Deal vermiest. Nun einigte man sich:
http://www.n-tv.de/678581.html

*** Börse: Trotz Fusionsankündigung Euronext/NYSE wittert Deutsche Börse wieder Morgenluft
Noch ist der Kampf um die Vierländerbörse anscheinend nicht entschieden. Gegen die vom Management der Euronext und der New York Stock Exchange beschlossene Fusion regt sich politischer Widerstand in Deutschland und Frankreich:
http://www.welt.de/data/2006/06/14/914313.html

*** Tabakwerbung: Es wird enger für deutsche Raucher
Die Klage der Bundesregierung vor dem EUGh gegen das Verbot von Tabakwerbung scheint zum Scheitern verurteilt zu sein. Die Politik schwenkt schon jetzt um. Sitzen die Raucher bald auch hierzulande vor den Kneipentüren statt am Tresen?
http://www.welt.de/data/2006/06/14/914511.html

*** Ärztestreik: Deutsche, bleibt gesund!
Kaum wurde der über drei Monate dauernde Ärztestreik an den Unikliniken beendet, folgten die Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern dem kämpferischen Vorbild.
Das "Krankenhaus-Hopping" der Patienten geht weiter:
http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/thema/
aerztestreiks-kliniken-2006/index.xml

*** Schienenverkehr: Neuer Hauptbahnhof Berlin eingeweiht.
Am ehemaligen Lehrter Bahnhof halten künftig täglich rund 1.100 S-Bahnen, Regional- und Fernzüge. Das Bahnhofsgebäude hat zwei Hauptebenen, die dem Bahnverkehr dienen sowie drei Verbindungs- und Geschäftsebenen.
Fototour von der Eröffnung:
http://www.tagesspiegel.de/fototouren/tour/index.asp?
Tour=716&Bild=22

Fotos des Eröffnungsfeuerwerks:
http://www.flanieren.de/photo_blog/?p=38

*** Portal zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland
Nicht nur Kommunalpolitiker sondern jedermann kann auf dem von der Bertelsmannstiftung betreuten Portal nachschauen, wie sich die Einwohnerzahl in seiner Gemeinde oder seiner Stadt bis 2020 voraussichtlich entwickeln wird und welche sozialen und ökonomischen Folgen zu erwarten sind:
http://www.wegweiserdemographie.de/index.html

 

Überblick --- Archiv

 

2. Unterrichtsthema: RFID-Technologie
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Wer die Abkürzung "RFID" hört, kann sich meist nichts darunter vorstellen. Aber diese Technologie begegnet uns mittlerweile beinahe täglich und wird nach Ansicht von Experten bald alle Lebensbereiche durchdringen.

"RFID" steht für "Radio Frequency Identification" und ermöglicht eine automatische Identifikation und Lokalisation von Objekten per Funkerkennnung. Benötigt wird dafür ein kleiner Chip, der an dem Objekt befestigt ist ("RFID-Tag" oder "Funketikett"), und ein entsprechendes Lesegerät. Die Datenübermittlung erfolgt über elektromagnetische Wellen.

Zur Funktionsweise:
http://www.flog.mb.uni-dortmund.de/rfid/transportlogistik/
Technik/transponder.html

Die ersten Vorläufer dieser Technologie kamen im Zweiten Weltkrieg bei den amerikanischen Streitkräften zum Einsatz, um eigene Panzer von denen der Feinde zu unterscheiden.

Ende der 1960er Jahre entwickelte Siemens das System SICARID, das es ermöglichte, zunächst Eisenbahnwagen und später Autoteile in der Lackiererei eindeutig zu identifizieren.

Es folgten Anwendungen im Bereich der elektronischen Artikelsicherung in Bekleidungsgeschäften, zur Tiererkennung, in der Containerlogistik und der automatischen Fertigung.

Einen weiteren Schub erhielt die Technologie in den 80er und 90er Jahren durch die Entscheidung mehrerer amerikanischer Bundesstaaten sowie Norwegens, RFID-Transponder im Straßenverkehr für Mautsysteme einzusetzen.

Große Handelsunternehmen wie Tesco oder die Metrogroup setzen diese Technik heute bereits entlang der gesamten Prozesskette ein. Ein sechsminütiger Informationsfilm der Metrogroup zeigt, wie durch RFID die Arbeitsschritte bei dem Weg der Ware vom Hersteller in Richtung Handel vereinfacht und optimiert werden:
http://www.future-store.org/servlet/PB/-s/2h2fnw1sg552
ybflsip1h555491hdjo3c/menu/1007090_l1_yno/index.html

Welche betrieblichen Einsatzmöglichkeiten von RFID-Chips es auch für mittelständische Unternehmen gibt, illustriert eine Broschüre des "Informationsforum RFID". Auf 56 Seiten werden Beispiele aus unterschiedlichen Unternehmen vorgestellt:
http://www.info-rfid.de/downloads/rfid_leitfaden.pdf

Es stellt sich aber natürlich auch die Frage nach möglichen Risiken dieser neuen Technologie.
Wer sich dazu umfassend informieren will, dem sei die folgende Broschüre des Bundesamtes für Informationssicherheit empfohlen:
http://www.bsi.bund.de/fachthem/rfid/RIKCHA.pdf

*** Unterrichtstipps
Als Unterrichtseinstieg in das Thema bieten sich jedoch eher die folgenden Beiträge an:

- "Japanische Grundschule überwacht mit RFID-Technik" Kurzartikel:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/51578

- "gechippte Pioniere"
Fernsehbeitrag aus der Sendung Polylux über Personen, die sich bereits einen RFID-Chip haben einpflanzen lassen, um sich den Alltag oder den Disco-Besuch zu erleichtern:
http://www.rifid.de/logbuch/2006/03/gechippte-pioniere/

- "Der Schnüffel-Chip im Joghurtbecher"
Fernsehbeitrag des Politmagazins "Monitor" (Video und Transkription):
http://www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=554&sid=108

 

Überblick --- Archiv

 

*In eigener Sache*
Wirtschaftdeutsch am IIK Düsseldorf, 2.Jahreshälfte 2006

*** Sommersprachkurs Wirtschaftsdeutsch
Am 28.08.2006 startet der letzte im Rahmen der Düsseldorfer Sommeruniversität stattfindende Tagesintensivkurs zum beruflichen Deutsch. Im Vordergrund steht das Training kommunikativer Fertigkeiten wie Telefonieren, Diskutieren und Präsentieren. Inhaltliche Schwerpunkte bilden die Themen "Unternehmensorganisation", "Arbeitsrecht" und "Marketing-Mix". Fachexkursionen zu interessanten Unternehmen und ein buntes Freizeitprogramm runden das Programm ab.
Kurstermin: 28.08. - 22.09.2006
Weitere Informationen unter:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2006/kurse/
09swa/programm.php

*** Abendkurse Wirtschaftsdeutsch
Insbesondere für Studierende, Graduierte und Berufstätige mit Wirtschaftsinteresse aus dem Großraum Düsseldorf bietet das IIK Düsseldorf auch im Sommer 2006 4-wöchige Abendkurse zum Wirtschaftsdeutschen an.
Der Unterricht findet jeweils montags und mittwochs in der Zeit von 18:30 - 21:00 Uhr statt.
Die nächsten Termine sind:
02.08. - 25.08.2006 - Modul Tourismus
28.08. - 22.09.2006 - Modul Bewerbung
25.09. - 20.10.2006 - Modul Handelskorrespondenz
23.10. - 17.11.2006 - Modul Präsentieren
Weitere Informationen unter:
http://www.iik-duesseldorf.de/sprachkurse/wirtschaftsdeutsch/

*** WiDaF-Test und WiDaF-Testvorbereitung
In der 2. Jahreshälfte 2006 bietet das IIK Düsseldorf noch drei Termine für den von der deutsch-französischen Industrie- und Handelskammer entwickelten Test zum Nachweis berufsbezogener Deutschkenntnisse an:
Termine:
24.08.2006
02.09.2006
16.12.2006
Zu den Terminen im September und Dezember werden jeweils vorbereitende Abendkurse angeboten, in denen die Teilnehmer in insgesamt 27 Unterrichtsstunden mit der Struktur und den Anforderungen des Tests vertraut gemacht werden. (Anmeldungen zum Augustkurs sind noch kurzfristig möglich).
Weitere Informationen zu Test und Terminen unter:
http://www.iik-duesseldorf.de/sprachkurse/
wirtschaftsdeutsch/widaf.php

Fragen beantwortet Ihnen gerne Udo Tellmann.
Email: tellmann@iik-duesseldorf.de

 

Überblick --- Archiv

 

3. Materialbörse I:
"Sag's anders" - ein Ratespiel zum Fachwortschatz
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

"Sag´s anders" ist ein Ratespiel für zwei Teams mit je 3-5 Personen. Es geht darum, innerhalb einer festgesetzten Zeit den eigenen Teammitgliedern so viele Begriffe wie möglich zu erklären, wobei bei der Erklärung bestimmte Wörter nicht verwendet werden dürfen. Geschieht dies doch, geht das Rederecht an das konkurrierende Team über. Gewonnen hat das Team, das am Ende des Spiels die meisten gesuchten Begriffe erraten konnte.

detaillierte Spielanleitung: http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
spiel-sag-es-anders-spielbeschreibung.doc

(40 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
spiel-sag-es-anders-spielbeschreibung.pdf

(28 KB)

Bisher stehen zwei Kartensets zur Verfügung:
Das erste Set enthält Begriffe aus dem Bereich des Tourismus. Beim ersten Einsatz des Spiels im Unterricht empfiehlt es sich, mit diesem Set zu beginnen, da die gesuchten Wörter bis auf einige Ausnahmen aus dem allgemeinsprachlichen Bereich stammen und so auch von Lernenden erraten werden können, die noch keine fachsprachlichen Vorkenntnisse besitzen:

Kartenset "Tourismus" (120 Karten)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
spiel-sag-es-anders-tourismus.doc

(45 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
spiel-sag-es-anders-tourismus.pdf

(34 KB)

Kartenset Marketing-Mix (105 Karten)
Dieses Kartenset ist auf Grund des höheren Anteils an Fachwortschatz sehr viel anspruchsvoller und sollte als komplettes Set erst verwendet werden, nachdem das Thema im Unterricht bereits ausführlich behandelt worden ist:

http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
spiel-sag-es-anders-marketing.doc

(54 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
spiel-sag-es-anders-marketing.pdf

(38 KB)

Bei beiden Kartensets gibt es eine wenn auch nicht immer strikt durchgehaltene Progression; das heißt, dass der Fachwortschatzanteil von Seite zu Seite sukzessive ansteigt.

Varianten:

*** Man kann den Schwierigkeitsgrad senken, indem man auf den Kärtchen die Zahl der verbotenen Begriffe verringert, also in der veränderbaren Word-Fassung einen oder zwei Begriffe löscht.

*** Das Spiel dient - so wie es in der Spielanleitung beschrieben ist - in erster Linie der Wissensüberprüfung.
Es lässt sich jedoch auch in der Festigungsphase einsetzen. In diesem Falle gibt es keine "verbotenen" Begriffe, vielmehr helfen die angegebenen Zusatzbegriffe bei dieser Variante dem jeweils erklärenden Spieler als Formulierungshilfe.

Die Idee zu diesem Spiel stammt übrigens nicht von mir, sondern ist auch in diversen Methodenkoffern beschrieben, z.B. bei der Flensburger Methodenwerkstatt (unter:Methodenlexikon):
http://www.bildungsverlag1.de/wps/portal/!ut/p/.cmd/
cs/.ce/7_0_A/.s/7_0_13T/_s.7_0_A/7_0_13T

Kartensets für den allgemeinsprachlichen Bereich findet man bereits auf der Webseite von Stephan Waba:
http://www.lernado.com
(Rubrik Unterrichtsmaterialien/Spiele), eine echte Fundgrube für DaF-Lehrer. Von hier aus deshalb einen herzlichen kollegialen Gruß.

 

Überblick --- Archiv

 

4. Filmempfehlung: "We feed the World"
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Wer in seinem Unterricht das Thema Ernährung und Globalisierung behandeln möchte, sollte sich den Film "We feed the world" des österreichischen Regisseurs Erwin Wagenhofer nicht entgehen lassen.
Nach dem erfolgreichen Start in Österreich ist er seit April 2006 auch in Deutschland zu sehen.

Der Film zeigt in eindrucksvollen und zum Teil schockierenden Bildern die heutige hochindustrialisierte Nahrungsmittelproduktion, er geht den Warenströmen und Geldflüssen nach und versucht eine Antwort auf die Frage zu geben, warum trotz aller technischen Effizienz der Hunger in der Welt nicht verschwindet und inwiefern auch die Verbraucher der reichen Länder dafür eine Mitverantwortung tragen.

In dem Film werden durch Interviews die verschiedenen Sichtweisen der Beteiligten zur Sprache gebracht: die der kleinen Produzenten und Arbeiter - vom Maisbauern über den Fischer bis zum Kaffeebohnenpflücker, die der Konzerne, aber auch die Sichtweise von Agronomen und Biologen.

Aber Vorsicht:
Wer sich den Film anschaut, dürfte in den ersten Wochen danach ein recht angeekeltes Gefühl im Magen haben, wenn er einen Supermarkt betritt.

Trailer zum Film:
http://www.we-feed-the-world.at/trailer.htm

Wissenswertes über den Film:
http://www.we-feed-the-world.at/

Das Buch zum Film:
Das gleichnamige Buch liefert die Hintergründe zum Film und eine ausführliche Darstellung der Recherchen, Zahlen und Zusammenhänge. In insgesamt 9 Kapiteln erfährt der Leser u.a. etwas Kampftomaten, Soja-Gene, Kuhdoping, Güllebörsen und virtuelles Wasser:
http://www.orange-press.com/buch/3_936086_26_5.htm

Leseprobe aus dem Buch:
http://www.orange-press.com/probelesen/
leseprobe_we_feed_the_world.pdf

 

Überblick --- Archiv

 

5. Blogs - eine neue Form des Marketings?
von Dr. Bettina Küpper-Latusek, Sprach- und Kommunikationstrainerin

Dass es so etwas wie Blogs gibt und dass sie immer mehr werden, hat sich mittlerweile rumgesprochen. Aber in welchem Ausmaß sie ihre Leser beeinflussen können, vielleicht noch nicht.

Bei den Verfassern von Blogs handelt es sich meisten um Autoren, die ihre persönliche, äußerst subjektive Meinung zu Themen ihrer Wahl schreiben. Es geht erheblich mehr um Meinungsäußerung und Kommentar als um objektive Berichterstattung:

http://www.rbb-online.de/_/ardkulturreport/beitrag_jsp/
key=rbb_beitrag_mini_4479586.html

In den Blogs und durch die Blogs treffen sich Menschen, die meinen, im Internet aufgewachsen zu sein. Alles nichts Besonderes, könnte man meinen, aber bei der Verleihung des diesjährigen Ingeborg-Bachmann-Preises in Klagenfurt an die Autorin Kathrin Passig tauchten plötzlich Gerüchte auf, die von Manipulation sprachen.

Kathrin Passig gewann ausgesprochen überraschend den Preis der Jury. Nicht ganz so überraschend war, dass sie auch den Publikumspreis gewann, denn Kathrin Passig betreibt eine Internetagentur, die sich "Zentrale Intelligenzagentur" nennt. Und eine weitere unter dem Namen " Riesenmaschine".

Ihr Name ist also im Internet bekannt, was das Feuilleton zu der Vermutung hinriss, der Gewinn des Preises durch eine solche Autorin sei " eine Verschwörung der Internetgang: eine so genannte Gegenöffentlichkeit würde wie ein Trojanisches Pferd die Macht im Kulturbetrieb übernehmen wollen."

http://www.netzeitung.de/voiceofgermany/
39fragen/420500.html

Aber wie könnte das funktionieren?

Relativ einfach. Man etabliert im Internet durch gezielten Einsatz von Blogs verschiedener Art einen Meinungs-Mainstream. Zumindest sieht er so aus. Es bilden sich Meinungen und Mehrheiten, unabhängig davon, was von den Inhalten der Agenturen und der Blogs zu halten ist. Schauen Sie sich ein paar dieser Seiten an:

http://www.spreeblick.com/

http://riesenmaschine.de/

http://www.zentrale-intelligenz-agentur.de/

Was das mit Wirtschaft zu tun hat?
Naja, überlegen Sie selbst, vielleicht ist das der neue "Neue Markt" und der Vertriebsweg von morgen.

http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction
=user.viewprofile&friendID=65748008

Oder die neue Art Karriere zu machen?

http://www.ard.de/kultur/musik/toni-mahoni/-/id=8372/
nid=8372/did=431088/1bp5oyg/index.html

 

Überblick --- Archiv

 

*In eigener Sache*
Weiterbildungen am IIK Düsseldorf, 2.Jahreshälfte 2006

*** Praxis Weiterbildung
Durch Videobeobachtung und -auswertung die eigenen Vermittlungsfähigkeiten verbessern: In diesem Basiskurs werden theoretisch-methodische Grundlagen der Erwachsenenbildung und des Medieneinsatzes vermittelt und praktisch umgesetzt.
Die Veranstaltung richtet sich speziell an Personen, die am Anfang oder kurz vor einer Tätigkeit stehen, in der sie Wissen systematisch vermitteln.
Leitung: Dr. Joachim Koblitz / Prof. Christine Schwarzer
Termin: 28.08.-01.09.2006
Weitere Informationen und Online-Anmeldung:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2006/kurse/
08wpa/programm.php

*** Fremdsprachentraining in Unternehmen
Die in Kooperation mit dem Unternehmen Henkel durchgeführte fünftägige Fortbildung schult die Fertigkeit, firmenbezogene Kommunikationstrainings mit Schwerpunkt Fremdsprachen unter Kosten-/Nutzengesichtspunkten zu planen und umzusetzen. Auf der diesjährigen DIDACTA erhielt die Henkel KGaA für dieses Fortbildungskonzept den Weiterbildungsinnovationspreis 2006. Termin: 14.08. - 18.08. 2006
Weitere Informationen zum Kurs unter:
http://www.iik-duesseldorf.de/archiv/2006/kurse/
08fwd/programm.php

Fragen zu den Weiterbildungen beantwortet Ihnen gern Dr. Matthias Jung:
Email: jung@iik-duesseldorf.de

 

Überblick --- Archiv

 

6. Unternehmensrecht: Die GmbH wird modernisiert
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Um gegen den Importschlager von der britischen Insel, der "Limited", wieder konkurrieren zu können, plant das Justizministerium eine Rundumerneuerung des GmbH-Rechts: das Mindestkapital einer GmbH soll von 25.000 auf 10.000 Euro abgesenkt, die Eintragungsverfahren ins Handelsregister beschleunigt werden:
http://www.bmj.bund.de/enid/0,0/Presse/Pressemitteilungen_
58.html?druck=1&presseartikel_id=2469

Die Erfolgsstory der Limited-Gründungen in Deutschland:
http://www.go-limited.de/fileadmin/01_Content/
Download/faz.pdf

Einen Vergleich zwischen der Limited und der GmbH bzgl. Gründungsdauer und -kosten, Nominalkapital, Haftungssumme und Rechnungslegung findet man auf dem Portal Förderland:
http://www.foerderland.de/649.0.html

Sehr gut einsetzbar im Unterricht ist ebenfalls ein diesbezügliches Merkblatt der IHK ("Vergleich der Limited mit der jetzigen GmbH und dem Reformvorschlag des BMJ vom 29.05.2006 zur GmbH"):
http://www.ihk-wiesbaden.de/fileadmin/user_upload/
Geschaeftsfelder/Recht/Vergleich-Limited_-GmbH_-Reform.doc

 

Überblick --- Archiv

 

7. Materialbörse II:
Fachwortschatz zum Thema Luftverkehr
von Udo Tellmann, IIK Düsseldorf

Warum buchen einige Passagiere einen Gabelflug? Haben Sie Angst vor Essstäbchen? Und sollte man sich schnell auf den Runway begeben, wenn man zu spät zum Abflug erscheint? Die Antworten finden Sie hier:
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
test-verkehr-luft-1.doc

(43 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
test-verkehr-luft-1.pdf

(32 KB)

Mit Flugzeugen kann so einiges passieren. Sie können abheben, durchstarten, ins Trudeln geraten und zerschellen. Aber können diese auch abschmieren, abschweifen und den Flughafen umschwärmen?
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
test-verkehr-luft-2.doc

(82 KB)
http://www.wirtschaftsdeutsch.de/materialboerse/
test-verkehr-luft-2.pdf

(71 KB)

 

Überblick --- Archiv

 

8. Aktuelle Stellenangebote

Nicht nur bei den Zeitungen sondern auch auf dem Stellenmarkt macht sich das gefürchtete Sommerloch bemerkbar. Es ist die Zeit, in der sich gehäuft Sprachschulen zu Wort melden, die Fachkräfte vornehmlich mit dem schönen Seeblick am Lernort anzulocken versuchen, anstatt ihnen eine angemessene Entlohnung anzubieten.

Trotz stundenlangen Stöberns auf den verschiedenen Stellenmärkten blieb deshalb diesmal die Ausbeute an akzeptablen Jobangeboten eher bescheiden.

*** Stellenangebote Deutschland

Nürnberg / Hof
"English Partners" sucht freiberufliche DaF-Sprachtrainer für firmeninterne Sprachtrainings.
(Anzeige vom 12.07.2006):
http://www.hueber.de/sixcms/list.php?
page=jobboerse_daf

Trier
Das CDC Saarbrücken sucht qualifizierte DaF-Trainer/innen auf freiberuflicher Basis für Firmenschulungen (Einzel-, Gruppen-, Seminartraining) .
Voraussetzung u.a.: Studium bzw. Qualifikation sowie Erfahrung in der Erwachsenenbildung und Kenntnisse im Bereich DaF:
http://www.cdc.de/de/wirueberuns/jobs_de/job_220.htm

*** Stellenangebote Ausland

Bratislava, Slowakei
Die private Sprachschule International House Bratislava sucht für das nächste Schuljahr (ab August 2006) Deutschlehrer/innen für den Einzel- und Gruppenunterricht in Unternehmen; Vertragslaufzeit: 10-12 Monate; 26,5 Unterrichtsstunden pro Woche:
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/austausch/
forum/read.php?6,38052

Bursa, Türkei
An der privaten Sprachschule Ukla Academy ist zum 1.September 2006 die Stelle einer Vertragslehrkraft zu besetzen. Der Unterricht erfolgt in der Sprachschule, in Firmen, in Kleingruppen oder als Einzelunterricht.
Tätigkeitsbereich u.a.: DaF-Unterricht in allen Stufen (Wirtschaftsdeutsch von Vorteil), Vorbereitung und Durchführung von Prüfungen, Mitwirkung bei der Erstellung von Stufenplänen;
Anforderungen: Muttersprachliche Deutschkenntnisse, abgeschlossenes Hochschulstudium sowie Unterrichtserfahrung in allen Stufen.
Vertragsdauer: 10 Monate, mit Verlängerungsoption
Bewerbungsfrist: 01.08.2006
http://www.deutsch-als-fremdsprache.de/austausch/
forum/read.php?6,38383

 

Überblick --- Archiv

 

9. Pinnwand

*** 13. Tagung des slowakischen Deutschlehrerverbandes
Termin: 30.08.-02.09.2006
Ort: Nitra, Slowakei
Themenschwerpunkte der Tagung sind u.a. Sprache in interkulturellen Zusammenhängen, neue Medien im DaF-Unterricht; alternative Unterrichtskonzepte und Fachsprache Deutsch:
http://www.sung.sk/indexb.html

*** 3. Internationale Jahreskonferenz des DaF-Netzwerkes
Termin: 07.-10. September 2006
Ort: Athen/Pallini, Griechenland
Die unter dem Motto "Sprachen - Kulturen - Identität" stehende Konferenz richtet sich an Lehrende/Studierende des Deutschen als Fremdsprache oder anderer Fremdsprachen, an Lehrende mit Interesse an Comenius-Projekten, Lehrerfortbildner und Entwickler von Lehr- und Lernmaterialien.
Anmeldung bis zum 31.07.2006
Für die Teilnahme wird kein Unkostenbeitrag erhoben:
http://www.daf-netzwerk.org/tagungen/ergebnisse/
konferenz2006-09/

*** Neues E-Learning-Portal fur Hochschullehrende
Das im Mai gestartete Portal "e-teaching.org" vermittelt methodisch-didaktisches, technisches, gestalterisches und organisatorisches Wissen im Bereich E-Teaching und E-Learning Das Angebot steht jedem Interessierten kostenlos zur Verfügung:
http://www.e-teaching.org/

*** Online-Schnupperkurs "Blended-Learning-Trainer"
Der von der Berliner Cornelsen-Akademie angebotene kostenfreie Kurs führt in die Blended-Learning-Methode ein und informiert über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten. Angesprochen werden sollen damit Lehrende wie Personalentwickler, Seminarleiter, Trainer oder Dozenten.
Termin: jeden letzten Mittwoch im Monat und nach Absprache:
http://www.cornelsen-akademie.de/sites/
blended_learning_trainer.html

*** DIHK-Broschüre: "Das Duale System der Ausbildung"
In einer neuen, viersprachigen Broschüre (D/E/FR/SP) informiert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag über die Ausbildungsberufe in Deutschland sowie den Aufbau und die Durchführung des Dualen Systems. Bezugspreis: 3,60 Euro:
http://www.dihk.de/inhalt/informationen/news
/meldungen/meldung008903.html

*** Verbrauchertipp: Fluggastrechte
Immer wieder aktuell in der Sommerzeit - die rechtlichen Bestimmungen zur Mitnahme von Gepäck, zur Rückbestätigung und zur Reisepreisminderung bei Verspätungen und Überbuchungen:
http://www.anwalt-suchservice.de/verbrauchertipps/
index_7493.html

*** Die nervigsten Bürosprüche:
http://www.rp-online.de/public/bildershow/themenwelt/
beruf/aktuell/15800

 

Überblick --- Archiv

Impressum

HERAUSGEBER

IIK Duesseldorf
Institut für Internationale Kommunikation in Zusammenarbeit
mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstr. 1/23.31, 40225 Duesseldorf
Tel + 49 (0)211/81-15182
Fax: + 49 (0)211/81-12537
E-Mail: mailto:wirtschaftsdeutsch@iik-duesseldorf.de
Skype-Kennung: "IIK Duesseldorf"
WWW-Infos: http://www.iik-duesseldorf.de

Amtsgericht Düsseldorf, Vereinsregister-Nr. 7118
Finanzamt Düsseldorf-Süd: 106/5748/0866
Vorstand: Prof. Christine Schwarzer, Prof. Heiner Barz u.a.
Geschäftsführung: Dr. Matthias Jung

INTERNET-PLATTFORM

http://www.wirtschaftsdeutsch.de

ARCHIVE

Infobriefe

Tipps des Monats

REDAKTIONSTEAM

Udo Tellmann, Dr. Matthias Jung, Dr. Rüdiger Riechert

VERANTWORTLICH FUER DIESE AUSGABE i.S.d.P.

Dr. Matthias Jung

COPYRIGHT

Die Veröffentlichung von Artikeln aus dem KWW-Infobrief in Mailinglisten und anderen Publikationsformen ist unter Nennung der Quelle sowie der Internet-Plattform http://www.wirtschaftsdeutsch.de/ erlaubt. Fuer andere Formen der Veroeffentlichung und Archivierung ist die Erlaubnis der Redaktion einzuholen.

KONTAKT

Haben Sie Verbesserungsvorschläge für den Infodienst? Themenvorschläge, Beiträge oder Leserbriefe? Dann schreiben Sie an:

mailto:infobrief@wirtschaftsdeutsch.de

ABO-WÜNSCHE

http://www.iik-duesseldorf.de/infoabo.php3

oder:

mailto:join-kww-info@rundbrief.de

ABO BEENDEN

Leere Mail an persönliche Abbestelladresse (zu finden im Infobrief-Kopf und im Impressum der E-Mail-Ausgabe)

ABOÄNDERUNGEN

Bitte erst abbestellen und dann neu abonnieren (s.o.)

DIESEN INFOBRIEF BITTE AN INTERESSIERTE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN WEITERLEITEN. DANKE!